Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen «Schlechte Sparmassnahme»: Schüler wollen zehntes Schuljahr

Der Kanton Zürich will, dass 10 Prozent weniger Jugendliche ein zehntes Schuljahr machen. Nur noch Jugendliche mit «Bildungsdefizit» sollen zugelassen werden. Sowohl Schüler als auch Lehrbetriebe glauben: Diese Massnahme hat böse Folgen.

Schüler sitzt am Tisch mit Kopf in den Händen.
Legende: Zu viele entscheiden sich nach der Sekundarschule für das zehnte Schuljahr, findet der Kanton Zürich. Keystone

Wer nach der Sekundarschule keine Lehrstelle findet, hat im zehnten Schuljahr Zeit, um weiter an seinen Bewerbungen zu feilen und den richtigen Beruf zu finden. In seinem Sparprogramm will der Kanton Zürich nun die Zulassung für die sogenannten Berufsvorbereitungsschulen stärker einschränken.

Ab 2017 sollen nur noch jene Jugendliche ein zehntes Schuljahr machen können, die ein «Bildungsdefizit» aufweisen. «Jugendliche, die nicht ihren Traumberuf finden, können auch den Wunschberuf Nummer zwei ins Auge fassen und dort eine Lehre machen», sagt Hans-Jörg Höhener, stellvertretender Chef des Zürcher Mittelschul- und Berufsbildungsamtes.

Schüler und Lehrbetriebe sind kritisch

Eine Umfrage des «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» an der Berufsmesse Zürich zeigt: Sowohl Schüler als auch Lehrer finden die Sparmassnahme schlecht. «Wie soll ich Spass haben an einem Beruf, der mich gar nicht interessiert», fragt sich eine Schülerin. Eine andere erklärt: «Ich glaube es ist besser, das zehnte Schuljahr zu machen, anstatt eine Lehre die einem gar nicht gefällt.»

Die Lehrbetriebe sehen dies ähnlich. Vom Lehrlingsmangel betroffen sind beispielsweise die Coiffeure und die Bäcker. «Ich denke diese Massnahme führt dazu, dass Lehrlinge eher ihre Lehre abbrechen», betont die Coiffeur-Berufsschullehrerin Bernadette Schläpfer. Genau diese Befürchtung hegt auch der Bäcker Berufsbildner Alessandro Salinbeni: «Wenn die Bäckerlehre eine Notlösung ist, hört der Lehrling nach einem halben Jahr auf.»

Schulen müssen Auswahl treffen

Wer ab nächstem Jahr in den Berufsvorbereitungsschulen aufgenommen wird und wer nicht, müssen die Schulen selbst entscheiden. Dies sei aber nicht so einfach, sagt Ljiljana Ilic, Rektorin an der Profil-Schule in Winterthur. Man müsse nun sehr schnell Lösungen finden, wie man diese neue Verordnung umsetze. «Das Zeugnis könne ein Bildungsdefizit nicht immer aufzeigen. Wir müssen auch die Möglichkeit von Interviews in Betracht ziehen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.