Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Warum die Schülerinnen und Schüler auf die Strasse gehen abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
00:37 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 18.01.2019.
Inhalt

Schülerdemonstration in Zürich «Wir wollen ein Zeichen setzen, nicht bloss Schule schwänzen»

Zum dritten Mal gingen am Freitag hunderte Schülerinnen und Schüler auf die Strasse - für einen besseren Klimaschutz.

Die Demonstrierenden trafen sich um 9 Uhr auf der Polyterrasse. Die Polizei schreibt von mehreren hundert Personen, die mit Transparenten ausgerüstet durch die Zürcher Innenstadt zogen.

«Die Leute sollen aufwachen und realisieren, dass es um unsere Zukunft geht», nennt ein Schüler gegenüber dem «Regionaljournal» seinen Beweggrund, um am Klimastreik teilzunehmen. «Je mehr wir sind, desto besser werden wir gehört», schiebt eine andere nach.

Schüler halten ein Transparent mit der Aufschrift: "Ich cha nöd glaube, dass mir für Fakte müend go streike."
Legende: SRF

Die Schlusskundgebung fand auf dem Bürkliplatz statt. Wegen der Demonstration verkehrten Trams und Busse in der Innenstadt unregelmässig und wurden teilweise umgeleitet, wie die Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich mitteilten.

Zwischenzeitlich blockierte der Demonstrationszug beispielsweise die Bahnhofstrasse.

Eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern sitzt auf der Bahnhofstrasse.
Legende: SRF

Auch in anderen Städten der Schweiz haben am Freitag Schülerinnen und Schüler gestreikt. Vorbild ist die Schwedin Greta Thunberg. Die 15-Jährige schwänzt seit August jeden Freitag die Schule, um für eine Reduktion des CO2-Ausstosses zu demonstrieren. Mittlerweile hat sie Nachahmer auf der ganzen Welt.

In Zürich schwänzten bereits am 21. Dezember 2018 hunderte Schülerinnen und Schüler den Unterricht, um für einen besseren Klimaschutz zu demonstrieren. Die Jugendbewegung Klimastreik Zürich hat sich danach auf drei Forderungen geeinigt und diese am 10. Januar dem Zürcher Stadtrat Andreas Hauri (GLP) übergeben.

Verlangt wird, dass die Stadt ihre Treibhausgas-Emissionen bis im Jahr 2030 auf netto null reduziert. Zudem soll der Klimanotstand ausgerufen werden und die Stadtzürcher Regierung müsse die Bevölkerung über die Ursachen und existenzbedrohenden Folgen der Klimakrise informieren.

Eine Gruppe Schülerinnen läuft durch Zürich, vorneweg zwei junge Frauen mit einem Megafon in der Hand.
Legende: SRF

Schulleiter reden mit Streikenden

Die Schulleiterinnen und -leiter der Zürcher Kantonsschulen hegen grundsätzlich Sympathie gegenüber dem Engagement. Eine Auseinandersetzung mit dem Thema gehöre zum Auftrag der Schulen, schreibt der Präsident der Schulleiterkonferenz der Zürcher Kantonsschulen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?