Zum Inhalt springen
Inhalt

Schutz vor Missbrauch «Die reformierte Kirche soll ein sicherer Ort sein»

Heikle Informationen über Pfarrerinnen und Pfarrer sollen neu über Kantonsgrenzen hinweg ausgetauscht werden können.

Gefüllte Kirchenbänke in einer reformierten Kirche
Legende: Ab 1. Januar 2019 erhalten Kirchgemeinden Informationen über die Vergangenheit ihrer Pfarrerinnen und Pfarrer. Keystone

Elf Kirchenparlamente haben bereits zugesagt, am Dienstagnachmittag hat auch die Zürcher Synode (das Kirchenparlament) Ja gesagt: Ab 1. Januar 2019 gilt der neue Informationsaustausch zwischen 19 Deutschschweizer Kantonen und dem Tessin.

Eine wichtige Gesetzesänderung um Missbrauch zu verhindern

Damit ist möglich, was bis jetzt verboten war: Neu dürfen die Landeskirchen über die Kantonsgrenzen hinaus andere Gemeinden über heikle Personaldaten informieren. Wenn zum Beispiel ein Pfarrer Jugendliche sexuell belästigt hat.

Eine enorm wichtige Gesetzesänderung, sagt Thomas Schaufelberger, verantwortlich für das neue Ausbildungskonzept, welches auch den Informationsaustausch regelt. «Kinder und Jugendliche sollen einen Ort finden, wo sie etwas über das Leben und den Glauben lernen können.» Die reformierte Kirche soll ein sicherer Ort sein, für alle Menschen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Ob das rechtlich wasserdicht ist? Ein besudelter Strafregisterauszug ist schliesslich eins, und er steht jedem Arbeitgeber zur Prüfung zu. Eine interne Prangermentaliltät auch ohne weltliche Verurteilungen hingegen sind kaum haltbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen