Zum Inhalt springen

Header

Video
Mehr mobile Signalisations-Elemente
Aus Schweiz aktuell vom 18.12.2018.
abspielen
Inhalt

Schweres Busunglück Astra stellt am Autobahnende in Zürich wieder Betonelemente auf

Die Elemente sollen die beschädigte Abschlussmauer des «Stummels» schützen.

Solche Betonelemente hatte das Bundesamt für Strassen (Astra) schon nach dem letzten Unglück im Februar 2016 aufgestellt. Damals durchbrach ein Lastwagen die Begrenzung und stürzte in die Sihl. Der Fahrer überlebte das Unglück mit zwei gebrochenen Beinen.

Das Wrack des Lastwagens liegt am Ufer der Sihl, darüber die Autobahnbrücken.
Legende: 2016 hielt die Begrenzung des Autobahnstummels dem Aufprall des Lastwagens nicht stand. Keystone

Nun werden erneut zwei versetzte Reihen aus so genannten Triblock-Elementen aufgestellt. Sie sollen so angeordnet werden, dass Rettungs- und Räumungsfahrzeuge den Raum dahinter weiterhin für Wendemanöver nutzen können, teilt das Astra mit. Die Betonelemente sollen zusätzlich mit vier nach rechts weisenden, schwarz-weissen Kurvenpfeilen ergänzt werden.

Damit erfüllt das Astra eine Forderung der Zürcher Kantonspolizei. Diese hatte das Astra in einem Brief aufgefordert, die Situation am Autobahnende rasch zu verbessern, bestätigt Urs Grob, Sprecher der Sicherheitsdirektion des Kantons Zürich, eine Meldung des «Tagesanzeigers».

Das Astra will rasch handeln

Die Betonelemente und Pfeile sollen noch am Dienstag aufgestellt werden. Es sei eine temporäre Massnahme. Die Blöcke und Pfeile sollen mindestens so lange stehen bleiben, bis die Begrenzungsmauer am Ende der Brücke wieder instandgesetzt ist, schreibt das Astra. Sie wurde durch den Aufprall des Reisecars teilweise beschädigt.

Ob die Blöcke nach Abschluss dieser Arbeiten stehen bleiben, will das Astra später entscheiden, wenn die detaillierte Unfallanalyse vorliegt. Wenn diese zeige, dass die Massnahmen notwendig seien und sich auch im Betrieb bewährten, könne diese provisorische in eine definitive Lösung überführt werden, heisst es in der Mitteilung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Aha, "zum Schutz der Mauer" sollen diese Elemente aufgestellt werden. Und die Knautschelemente an den Autobahnausfahrten stehen auch zum Schutz der Leitplanke oder des Grünstreifens dort...?
    Und die schwarz weissen Pfeile vor starken Kurven schützen das umliegende Wiesland oder der dahinterliegende Wald oder Felsen vor unrechtmässigem Befahren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rinaldo Alvares  (Rino)
    Ein Autobahnende, das mit einer Mauer endet und 15 Meter über einem Fluss ragt, dürfte man gar nicht erst direkt erreichen. Wäre der erste Lastwagenunfall nie passiert müsste man sagen, dass hier Sicheheitsvorkehrungen unterlassen worden sind. Mit dieser Vorgeschichte muss man jedoch feststellen, dass hier eine Tragödie hätte verhindert werden können. Die Rechtfertigungsversuche wirken peinlich und verhöhnen die Opfer. Besser nichts sagen und demütig handeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Svec  (H.S.)
    Die Schutzelemente stehen schon und sehen gut aus... Bravo den (heute-) Verantwortlichen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen