Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Seerestaurant der Fussball-EM diente als Inspiration
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 01.10.2018.
abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
Inhalt

Seerestaurant am Bürkliplatz Zürcher Kantonsrat träumt von der Beiz am See

Teilrevision des Richtplans – das tönt nach einer trockenen Debatte. Doch der Zürcher Kantonsrat hat ein altes Anliegen der Bürgerlichen darin festgeschrieben: ein Seerestaurant beim Bürkliplatz. Damit schafft der Kantonsrat die gesetzlichen Grundlagen für die Planung eines Restaurants.

Mit dem Restaurant würde ein alter Traum der Bürgerlichen wahr werden. So schwärmte CVP-Kantonsrat Lorenz Schmid vom Floss, dass während der Fussballweltmeisterschaft im See verankert war.

Nicht nur die Touristen genossen das Seerestaurant der EM, auch die Zürcherinnen und Zürcher.
Autor: Lorenz SchmidCVP-Kantonsrat

Die linke Ratsseite sah das ganz anders. Es gebe schon Projekte und diese seien völlig überdimensioniert: nämlich ein Glashaus auf zwei Stockwerken. So werde die Sicht auf die Alpen verbaut. Und das Restaurant würde sowieso nur Gutverdienenden offen stehen, weil die Preise hoch wären.

Man würde die historische Sicht auf die Alpen verbauen.
Autor: Andrew KatumbaSP-Kantonsrat

Denn Bauen auf dem Seegrund sei teuer. Zudem habe es am Seebecken schon jetzt sehr viele Menschen. Wenn noch ein Restaurant dazu käme, führe das zu «Sauglattismus», meinte AL-Kantonsrat Markus Bischoff.

Dennoch stimmte der Kantonsrat dem Eintrag in den Richtplan mit 108 gegen 58 Stimmen zu. Bevor es einen Gestaltungsplan und ein Projekt gibt, sucht der Kanton aber noch das Gespräch mit dem Zürcher Stadtrat. Und die Stadtregierung beobachtet die Pläne des Kantons mit Skepsis.

Man sei zwar ebenfalls für eine neue Lösung anstelle des jetzigen Kiosk-Imbiss. Jedoch sei ein grosses Restaurant ein zu starker Eingriff in die Bürkli-Anlage, so das zuständige Hochbaudepartement. Die Stadt ist jedoch zuversichtlich, dass sie im Dialog mit dem Kanton eine gute Lösung finden würden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Soso, die Linken finden also es habe auch ohne Seetestaurant schon sehr viele Menschen an Seebecken. Vielleicht kommen sie ja mit der Zeit doch noch drauf, dass es generell sehr sehr viele Menschen überall in der Schweiz hat.
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Glaube ich nicht. Das sind für die Linken alles zusammenhangslose Einzelfälle... ;-)