Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Spritzbeton gegen Seerosen abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 09.11.2017.
Inhalt

Seerosenplage Wirt betoniert Teich

Ein Winterthurer Wirt wollte mit ungewöhnlichen Methoden die Seerosen im Teich vor seinem Restaurant am Wuchern hindern.

René Hagenbucher störte sich an den vielen Seerosen, die im Teich vor dem Restaurant Schützenhaus im Wasser trieben. «Im Herbst wuchsen sie einfach zu dicht», sagte er gegenüber «Schweiz aktuell», er habe den Eindruck gehabt, dass die Fische darunter zu wenig Sauerstoff erhielten, «ich wollte die Seerosen einfach ausdünnen.»

Zunächst hatte der Wirt die Idee, die Seerosen mit Steinplatten zu verdrängen, dann aber habe ihm eine Baufirma zu Spritzbeton geraten. Doch René Hagenbucher machte die Rechnung ohne Polizei. Kaum war er rund eineinhalb Stunden am Werk, erschienen die Beamten und stoppten seine Aktion.

«Gewässerverschmutzung ist kein Kavaliersdelikt», kommentiert Michael Wirz von der Stadtpolizei das Eingreifen. Spritzbeton und Wasser seien eine giftige Kombination, Wasserproben zeigten viel zu hohe PH-Werte. Inzwischen bedauert René Hagenbucher den Vorfall: «Ich sah die Konsequenzen nicht. Jetzt würde ich statt Beton Steinplatten nehmen.»

grud; Schweiz Aktuell 9.11.2017

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.