Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Sprachrohr für Kinder verstummt

Damit Kinder in der Stadt Zürich ein Mitspracherecht haben, gibt es seit über zehn Jahren «Megaphon». Die Einrichtung des Sozialdepartements wird nun Ende Jahr eingestellt.

Legende: Video "Megaphon" wird eingestellt abspielen. Laufzeit 04:56 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 20.11.2014.

Der Grund: Der Sparauftrag von Stadt- und Gemeinderat. Stefan Roschi, Leiter der Sozialen Stadtentwicklung, der auch «Megaphon» angegliedert ist, erklärt: «Megaphon als Organisationseinheit wird aufgelöst, aber viele Dienstleistungen werden wir in anderen Abteilungen weiterführen. Wir mussten uns entscheiden, wo wir sparen.»

Pascal Kreuer, Leiter von «Megaphon», kann den Entscheid der Stadt nicht verstehen. «Megaphon» habe noch viele offene Projekte.

Beratung und Vermittlung

Neben Workshops für Kinderspielplätze, setzt sich die Einrichtung auch in anderen Bereichen für die Rechte von Kindern ein. Zum Beispiel, wenn es zu Konflikten mit Erwachsenen kommt, versucht «Megaphon» zu vermitteln und hilft den Jugendlichen, ihre Anliegen richtig zu präsentieren.

Ende Jahr ist nun aber Schluss. Wird in der Stadt Zürich einmal mehr bei den Kindern und Jugendlichen gespart? Das verneint Stefan Roschi vehement. Im Kinder- und Jugendhilferecht würden sogar neue Stellen geschaffen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Rösli, Zürich
    Kosten denn die neuen Stellen im Kinder- und Jugendhilferecht nichts, Herr Roschi? Es ist ja klar, sparen soll man bei denen, die sich nicht wehren können und dazu löst man am besten das Sprachrohr auf, das den Kindern helfen konnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen