Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Sozialkosten waren, sind und bleiben in Winterthur ein Problem
abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Inhalt

Stabile Sozialhilfequote Winterthur schafft die Wende

Erstmals nach sechs Jahren ist Winterthurs Sozialhilfequote stabil. Die Sozialkosten steigen aber weiter an.

2018 blieb die Sozialhilfequote in der Stadt Winterthur mit 5,6 Prozent stabil – dies zum ersten Mal seit sechs Jahren. Im Vergleich zum Vorjahr meldeten sich zudem fast zehn Prozent weniger Menschen bei der Sozialhilfe an. Positiv entwickelte sich auch die Integration der Sozialhilfebezüger in den Arbeitsmarkt: 2018 fanden 14 Prozent mehr Betroffene einen Job als im Vorjahr – dies sicher auch dank der besseren Wirtschaftslage.

Soziale Dienste aufgerüstet

Die Sozialen Dienste Winterthur hatten im Verlauf des vergangenen Jahres zusätzliche Sozialarbeiterinnen und -arbeiter eingestellt und konnten so die Begleitung von Sozialhilfebezügern intensivieren. Nun würden laufend betriebswirtschaftliche und fallbezogene Kennzahlen erhoben, um die Wirkung der Massnahme zu untersuchen, hiess es an der Medienkonferenz.

Mehrkosten wegen Kanton

Die Sozialkosten sind allerdings stark gestiegen, nämlich um 8 Millionen auf 121 Millionen Franken pro Jahr. Darin enthalten sind neben der Sozialhilfe auch die Zusatzleistungen zur AHV/IV, die Asylfürsorge und die Alimentenbevorschussung. Winterthur habe diese Mehrkosten allerdings stets so prognostiziert, denn der Kostenanstieg sei vor allem auf gesetzliche Änderungen im Kanton zurückzuführen. Diese führten zu einer Kostenverschiebung zulasten der Gemeinden, wie es hiess.

Senioren brauchen mehr Geld

Eine Zunahme verzeichnete die Stadt letztes Jahr auch bei den Zusatzleistungen zur AHV/IV. Die Fallzahlen nahmen besonders bei den Seniorinnen und Senioren zu. Zu verzeichnen sei der Anstieg sowohl bei Personen in Pflegezentren als auch bei Personen, die zuhause lebten. Es seien immer mehr alte Menschen auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.