Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Stadt Zürich könnte Zugriff auf Steuerdaten einschränken

Wer sein Kind für den Hort anmeldet oder mit ihm die Schulzahnklinik aufsucht, muss damit rechnen, dass die Ämter auf Steuerdaten zurückgreifen. FDP und CVP wollten dies mit einem Vorstoss im Stadtzürcher Parlament ändern. Doch eine Stimme fehlte.

Hängeregister des Steueramts der Stadt Zürich mit einem Register, das mit Amt für Zusatzleistungen beschriftet ist.
Legende: Auch das Amt für Zusatzleistungen der Stadt Zürich kann direkt auf Steuerdaten eines Antragstellers zugreifen. Keystone

Wenn die gesamte linke Seite im Zürcher Gemeinderat geschlossen gegen ein Anliegen stimmt und gleichzeitig Mitte-Rechts zusammenhält, entsteht ein Patt. Den Ausschlag gibt dann die Stimme des einzigen parteilosen Mitglieds. In diesem Fall aber waren SVP, FDP, GLP und CVP nicht vollzählig anwesend, als ihr Anliegen nach einer differenzierteren Betrachtung des Datenzugriffs zur Debatte stand.

Wann braucht es Rücksprache?

Der Vorstoss von FDP-Gemeinderat und Stadtparteipräsident Severin Pflüger kritisierte nämlich die heutige Praxis gewisser Dienstabteilungen. So greift etwa die Schulzahnklinik standardmässig und ohne Rücksprache auf die Steuerdaten der Eltern zurück um herauszufinden, ob der volle Tarif oder ein ermässigter Tarif zu zahlen ist. Über 20 Amtsstellen sind es insgesamt, die systematisch oder bei Bedarf das steuerbare Einkommen und Vermögen abfragen. Und in vielen Fällen mache dieser Zugriff auch Sinn, fand Pflüger: «Etwa wenn es um die Polizei geht oder um abzuklären, ob jemand auf Sozialhilfe angewiesen ist.»

SP, Grüne und AL hielten aber nichts von einer Beschränkung des automatischen Zugriffs. Müssten Eltern künftig per Formular den Abruf ihres steuerbaren Einkommens und Vermögens genehmigen, werde bloss der bürokratische Aufwand grösser, fand etwa die SP. Die AL störte, dass die FDP die Steuerdaten als besonders sensibel betrachte. Schliesslich scheiterte der Vorstoss mit 61 Ja- zu 62 Nein-Stimmen.

Stadtrat möchte Zugriffsfrage klären

Doch der Zürcher Stadtrat könnte trotzdem handeln. Finanzvorsteher Daniel Leupi (Grüne) sagte in der Debatte: «Der Handlungsbedarf ist erkannt.» Es gelte nun, die Möglichkeiten und Grenzen zusammen mit dem kantonalen Steueramt anzuschauen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Der Kantonsrat hat 180 Mitglieser. 61+62 macht aber bloss 123. Wo sind ganze 57 Mitglieder? Was macht ein Drittel der Parlamentarier? Ihren eigeninteressan nachgehen? Plappern? (kenne kein anderes Kantonsparlament, wo so viel geschnurrt wird). Das Thema Präsenz sollte man bei den nächsten Wahlen berücksichtigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen