Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Stadtzürcher Budget 2014 verschlechtert sich weiter

Das Zürcher Stadtparlament hat die zweite Serie von Zusatzkrediten zum Budget 2014 bewilligt. Das erwartete Defizit vergrössert sich damit um knapp 19,8 Millionen Franken. Den Bürgerlichen geht das zu weit, für die Linke ist das noch kein Grund zur Aufregung.

Legende: Audio Parlament winkt Zusatzkredite durch (13.11.2014) abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
02:04 min

Das für 2014 budgetierte Finanzloch der Stadt Zürich steigt auf 192 Millionen Franken an. Der Zürcher Gemeinderat hatte im Dezember 2013 den Voranschlag mit einem Defizit von 172 Millionen Franken in der laufenden Rechnung gutgeheissen. Am Mittwochabend winkte er nun eine Reihe von Zusatzkrediten durch.

19 Posten belasten das Budget zusätzlich

Mehr Geld als geplant benötigte der Zürcher Stadtrat insbesondere im Sozialdepartement. So nahm etwa die Zahl der Sozialhilfebezüger zu, was angesichts der wirtschaftlichen Prognosen nicht erwartet worden war. Aber auch die Beiträge an die Kleinkinderbetreuung mussten nach oben korrigiert werden. Mehrausgaben gab es aber auch bei Abfindungen und Frühpensionierungen und für höhere Reparaturkosten nach einem Brand eines Cobra-Trams.

Die SVP wehrte sich durchwegs gegen alle 19 Anträge des Zürcher Stadtrats. Stadtparteipräsident Roger Liebi sprach von einem «extrem unverantwortlichen Umgang mit den Finanzen». Teilweise wurde die SVP von der FDP, vereinzelt auch von der CVP, unterstützt. Für Mitte-Links waren die meisten Streichungsanträge nicht nachvollziehbar. SP-Gemeinderätin Rebekka Wyler wies darauf hin, dass «für die Entwicklung des Eigenkapitals die Rechnung massgebend» ist, und nicht das Budget.

Schelte für das Hochbaudepartement

Einen Rüffel aus allen Lagern erhielt die Immobilienbewirtschaftung, die dem Hochbaudepartement unterstellt ist. Die «Immo» hatte mehr Personal eingestellt, als im Stellenplan vorgesehen.

Die grosse Mehrheit des Gemeinderats stimmte am Mittwochabend schliesslich der zweiten Tranche von Zusatzkrediten mit 79 zu 43 Stimmen zu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Steiner, Winterthur
    Willkommen im Club der dürch Infrastruktur- und Sozialexplosion bankrotten Städte. Gruss aus Winterthur. Pop's DOCH langsam Eco? Hm?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    "Für die Linke ist das noch kein Grund zur Aufregung" . Das sagt doch alles zur verantwortungslosen Haltung der Linken Parteien. Mit grosser Kelle das Geld der Steuerzahler verschenken um sich so beim kleinen Mann beliebt zu machen ! Ausserdem muss ja die Sozialindustrie aufrecht erhalten und ausgebaut werden !! Aber eben die Rechnung muss trotzdem irgendwann einmal VON ALLEN bezahlt werden ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen