Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Ständeratswahlen 2019 Die Schaffhauser FDP greift definitiv mit Christian Amsler an

Legende: Audio «Ich muss mich nicht verstecken. Man kennt mich in Schaffhausen» abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
04:34 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 13.03.2019.

Nun ist es offiziell: Der Schaffhauser Regierungsrat Christian Amsler will ins Stöckli nach Bern wechseln. Die FDP des Kantons Schaffhausen hat den kantonalen Erziehungsdirektor am Abend in Thayngen einstimmig nominiert als Kandidat für die Ständeratswahl.

Der 55-jährige Christian Amsler tritt als Herausforderer gegen die beiden bisherigen Schaffhauser Ständeräte Hannes Germann (SVP) und Thomas Minder (parteilos) an. Er soll für die Freisinnigen jenen Sitz zurückholen, den sie bei den Wahlen 2011 verloren haben. Vor vier Jahren versuchte das die Schaffhauser FDP bereits mit dem damaligen Regierungsrat Reto Dubach, der aber klar scheiterte.

Bürgerliche Alternative

Amsler sieht sich nicht als Aussenseiter in diesem Wahlkampf: «Ich muss mich nicht verstecken. Man kennt mich in Schaffhausen.» Er sehe sich als bürgerliche Alternative zu den Bisherigen. Die Leute sollen eine echte Wahl haben.

Die Schaffhauser FDP nominierte neben Amsler auch zwei Nationalratskandidaten: Marcel Fringer, Präsident des kantonalen Gewerbeverbandes, sowie die Unternehmerin Claudia Ellenberger Richli.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.