Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Street Parade 2019 rund ums Zürcher Seebecken abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.08.2019.
Inhalt

Street Parade 2019 Riesenparty der Techno-Fans

  • Hunderttausende haben das Zürcher Seebecken wieder zu einer riesigen Disco gemacht.
  • Die 28. Ausgabe der Street Parade stand dieses Jahr unter dem Motto «Colours of Unity» – Farben der Einheit.
  • 850'000 Raver feierten ausgelassen und friedlich. Ein neuer Rekord wurde nicht aufgestellt.

Schon am Vormittag tummelten sich am Hauptbahnhof Männer in auffallend geringelten Overknee-Strümpfen oder Frauen mit kleinen Teufelshörnern zwischen erstaunt dreinblickenden Touristen.

Entlang der Umzugsroute und vor den acht Bühnen zeigten die Techno-Fans dann viel Spitze, Glitter, Tüll und Tigerfell. Neben Jeans und T-Shirt waren auch bemalte Körper, Super-Marios, Fantasiekostüme und eine Gruppe aufwändig verkleideter Quallen mit langen Tentakeln zu sehen und dazwischen natürlich: viel nackte Haut.

28 Lastwagen, sogenannte «Love Mobiles», schlängelten sich bei der Parade durch die zahlreichen Besucher am Strassenrand und beschallten das Partyvolk. Zudem legten bekannte DJs ab 13 Uhr auf acht verschiedenen Bühnen auf. Beschallt werden die rund 850'000 Menschen von 27 Lovemobiles und acht fixen Bühnen.

«Super positive Bilanz»

Am frühen Abend zogen die Organisatoren eine positive Bilanz. «Wir hatten unglaubliches Wetterglück. Es hat geregnet bis 12:15 Uhr», sagte Organisator Joel Meier, Präsident des Vereins Street Parade.

«Die Leute sind später angereist wegen des schlechten Wetters. Bis jetzt ist alles ruhig verlaufen, auch was die Sicherheit betrifft. Eine super positive Bilanz.»

Utoquai gesperrt

Gemäss Mitteilung der Stadtpolizei Zürich verlief der Grossanlass «friedlich aber laut». Am frühen Abend kam aber auch zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Körperverletzungen. Bis 21 Uhr verhaftete die Stadt- und Kantonspolizei rund 30 Personen, vorwiegend wegen Vermögens- und Betäubungsmitteldelikten.

Nach 20 Uhr wurde der Polizei ein verdächtiger Gegenstand beim Utoquai am rechten Seeufer gemeldet. Aus Sicherheitsgründen sperrte die Stadtpolizei das Gebiet grossräumig ab. Die Parade-Besucher wurden umgeleitet.

Parade als Wirtschaftsfaktor

Dafür ist die weltgrösste Technoparty mittlerweile ein grosser Wirtschaftsfaktor in der Region. Laut einer Studie der Zürcher Fachhochschule HWZ bringt die Street Parade viel Geld in die Stadt. Schätzungen zufolge werden dadurch über 100 Millionen Franken Umsatz in Gastronomie, Hotellerie, Detailhandel und bei Transportunternehmen erwirtschaftet.

Den Umweltschutz im Blick

An der Street Parade werden laut den Veranstaltern Wertstoffe gesammelt, getrennt und kommen zurück in den Wertstoffkreislauf. Alle Bühnen und Verpflegungsstände werden mit Ökostrom betrieben und die «Love Mobiles» fahren klimaneutral. Die Lebensmittelabfälle werden zu Biogas verarbeitet – und von jedem verkauften Getränk investiert die Street Parade einen Franken in die Umwelt, wie die Veranstalter weiter mitteilen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kevin Müller  (dezentral)
    An der Streetparade fühlen sich viele wohl, man wird nicht verurteilt, hat Spass und gönnt Anderen, dass Sie sich selbst sein können, ohne verbal oder tätlich angegriffen zu werden. Gar keinen Abfall zu produzieren, ist Utopie. Es kommt immer darauf, in jedem Lebensbereich, wie man mit einer Sache umgeht. Wird alles auf einem Haufen verbrannt oder wird es getrennt und gefiltert? Die Informationen dazu stehen im Artikel. Bitte Aufhören mit Pauschalisierungen, wenn sich jemand Mühe gibt, danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Zürifäscht, Sechseläuten und Knabenschiessen, Fussballspiele den einen, Street Parade den anderen, was sollen die Eifersüchteleien? Abfall produzieren sie alle (selbst wenn sie zuhause bleiben) lasst und gönnt euch doch noch ein bisschen Restfreude. Der nächste Arbeits Montag kommt bestimmt... (wieder)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Es ist nicht meine Party. Ich war gestern am lac leman und vom Schiff aus sah ich die Riesen Menge an Menschen, ich stieg nicht von Bord weil solche Grossanlässe nicht meines ist. Doch werde ich mich immer Einsetzen das es diese Feste gibt, den es ist Freude die andere Menschen da erleben und wer bin ich das ich andern Menschen diese freude verbieten will. Feiert und genießt ich mag es euch allen von Herzen gönnen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jo Meyer  (JoMey)
      Toll geschrieben!!!!!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
      Streetparade bis zum Genfersee? :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen