Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Strengere Bedingungen für Prämienverbilligungen

Im Kanton Zürich sollen nur noch jene Versicherten eine Verbilligung der Krankenkassenprämien erhalten, die es wirklich nötig haben. Der Regierungsrat plant deshalb einen Systemwechsel.

Prospekte von verschiedenen Krankenkassen
Legende: Sozialhilfebezüger müssen neu zu günstigen Kassen wechseln, wenn der Staat für diese bezahlt. Keystone

Jedes Jahr gibt der Kanton Zürich rund 700 Millionen Franken für die Verbilligung von Krankenkassenprämien aus. Das kantonale Einführungsgesetz zur Krankenversicherung schreibt dabei vor, dass mindestens 30 Prozent aller Versicherten und mindestens 30 Prozent Familien mit Kindern eine Prämienverbilligung erhalten sollen.

Dieses System soll nun angepasst werden. Neu sollen nur die tatsächlichen individuellen Ansprüche ausschlaggebend sein für den Anspruch auf Prämienverbilligung. «Jede Person soll nur einen bestimmten Prozentsatz ihres Einkommens für die Krankenkasse verwenden müssen. Was darüber liegt, wird vom Kanton als Prämienverbilligung übernommen», so das Ziel der Zürcher Regierung.

Wer sparen kann, soll auch selber zahlen

Um dieses Ziel zu erreichen, plant die Zürcher Gesundheitsdirektion diverse Änderungen:

  • Keine Prämienverbilligung für Personen mit viel Vermögen.
  • Gewisse steuerrechtliche Abzüge (Einzahlung in Säulen 2 und 3a) werden bei einer Prämienverbilligung rückgängig gemacht.
  • Bei jungen Erwachsenen in Ausbildung zählt neu auch die Finanzkraft der Eltern.
  • Auch bei einer Verbesserung des Einkommens soll künftig eine Meldepflicht gelten.
  • Sozialhilfebezüger müssen zu günstigen Krankenkassen wechseln.

Diese Massnahmen seien keine Sparübung, sagt die Regierung. Das Geld, das dadurch frei wird, soll laut der Mitteilung der Zürcher Gesundheitsdirektion voll und ganz wieder zur Verbilligung der Krankenkassenprämien verwendet werden.

Diese Änderungsvorschläge gehen nun in die Vernehmlassung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin, Zürich
    Es wird langsam Zeit, dass diese Prämienverbilligungen reduziert werden. Frau Diener hat die Bestimmungen vor x Jahren eingeführt und sofort gesagt, man müsse sich dann nicht auf den Sozialämtern melden, sie würden über den Steuerbetrag ausbezahlt. Also Giesskannenprinzip, Blocher hat promt an einer Wahlveranstaltung verkündet, seine Kinder hätten auch Gutscheine bekommen, natürlich habe er sie nicht eingelöst. Das ist die Gutmenschenpolitik gewisser Politiker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Gurzeler, winterthur
      @ E.Steinlin: Sie scheinen etwas ausser acht zu lassen, jeder AsylbewerberIn ist ab Ankunft in der Schweiz obligatorisch in der Grundversicherung versichert und bezieht Prämienverbilligung. Ein weiterer Aspekt der bei Ihnen auch nicht angekommen ist, die steigende Anzahl SozialhilfebezügerInnen im Kanton. Wenn man schon Kritik übt dann besser sich informieren, die entsprechenden Infos sind im Internet vorhanden, danach glaube ich das Sie eine andere Meinung eröffnet bei Ihnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen