Zum Inhalt springen
Inhalt

Stress in Zürcher Trams VBZ reagieren auf Kritik der Bus- und Tramchauffeure

  • Die VBZ erhalten von ihren Mitarbeitern schlechte Noten bei der psychischen Belastung und bei der Work-Life Balance.
  • Die VBZ erklären dies mit den unregelmässigen Arbeitszeiten im Schichtbetrieb und dem anspruchsvollen Job als Tramchauffeurin oder Buschauffeur in der Stadt Zürich.
  • Abhilfe schaffen sollen attraktivere Arbeitszeiten und ein flexibleres System, um auf die Wünsche der Angestellten Rücksicht zu nehmen.
  • Die VBZ wollen zudem enger mit den Gewerkschaften zusammenarbeiten und die psychische Belastung mit einem wissenschaftlichen Projekt in den Griff kriegen.
Eine Tramchauffeurin in der Stadt Zürich
Legende: Busse und Trams durch Zürich fahren ist ein stressiger Job, da sind sich alle einig. Keystone

Fussgänger, die kurz vor dem Tram über die Strasse huschen. Busse, die im Stau stecken bleiben und doch die Fahrzeiten einhalten sollten: Trams und Busse durch Zürich fahren ist eine Herausforderung. Die Chauffeurinnen und Chauffeure fühlen sich denn auch gestresst und sind unzufrieden mit ihrer Work-Life Balance. Das zeigt die Mitarbeiterbefragung der VBZ.

Es wurde zu viel bestraft und zu wenig gelobt.
Autor: Duri BeerGewerkschafter (VPOD)

«Wir nehmen diese Bewertung ernst», sagt Jürg Widmer, Leiter Betriebe der VBZ. Von einem schlechten Klima will er nicht sprechen, aber auch er sieht Handlungsbedarf. So versuchen die VBZ besser auf die Wünsche ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzugehen – etwa bei der Dienstplanung. Zudem wurden unbeliebte Dienste mit langen Pausen (bis zu fünf Stunden) reduziert. Auch bei «kleinen» Unstimmigkeiten zeigt sich der Betriebschef diskussionsbereit. Er hat zum Beispiel die kurzen Hosen im Sommer wieder erlaubt.

Wir haben den Hebel zu stark angezogen - nun aber korrigiert.
Autor: Jürg WidmerLeiter Betrieb bei den VBZ

Und er gibt auch Fehler zu: «Wir waren zwischenzeitlich zu streng.» Das sei korrigiert worden. In einer wissenschaftlichen Studie sollen ausserdem Massnahmen erarbeitet werden, die bei der Bewältigung der Belastung helfen.

«Die Massnahmen gehen in die richtige Richtung», findet Gewerkschafter Duri Beer (VPOD). Er begrüsst auch die Absicht, gemeinsam an Lösungen zu arbeiten. Ob sich die VBZ und die Gewerkschaften über die Massnahmen einig werden, ist allerdings noch offen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Solange sich immer mehr junge, zierliche Frauen als Bahn(Lok)-,Tram- oder Busführerin melden, scheint der Fahrdienst mit den extremen unregelmässigen Arbeitszeiten doch nicht mehr ein "Nur-Männer-Beruf" geworden zu sein! Darum frage ich mich (als ehemaligen Lokführer) ob die VBZ-Mitarbeiter wirklich dermassen gestresst sind oder ob vielleicht die Gewerkschaft für medialen "Räbbel" sorgte, um ihre Daseinsberechtigung wieder einmal unter Beweis zu stellen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen