Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein stromloser Schultag als pädagogisches Experiment
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 17.01.2020.
abspielen. Laufzeit 05:35 Minuten.
Inhalt

Stromausfall als Denkanstoss Wenn Rafzer Sekschüler im Dunkeln sitzen

Am Morgen früh ist es im Rafzer Sekundarschulhaus zappenduster. Der Strom ist weg, die Storen sind unten. Auf den Schülerpulten flackern Kerzen. Es gibt kein Internet und keine Möglichkeit, das Handy aufzuladen. Eigentlich ein Horror-Szenario für die Jugendlichen, die im Dunkeln sitzen. Zu allem Überfluss zieht die Lehrerin auch noch den Mathe-Test durch. Bei Kerzenschein.

Ich muss mein Handy aufladen können.
Sekschülerin aus Rafz

Anstatt zu maulen, ziehen die Schülerinnen und Schüler mit. «Es ist cool», sagt ein Mädchen, «es herrscht eine völlig andere Stimmung für die Prüfung.» Für ihn sei es kein Problem, ein paar Tage ohne Strom zu leben, verkündet ein Bub recht vollmundig. Ein Mädchen sieht es anders: «Ich könnte nicht ohne Strom leben.» Sie will das Handy aufladen können.

Rafzer Schüler lösen bei Kerzenschein einen Mathetest
Legende: Nicht so romantisch, wie es aussieht: Nur mit Kerzenlicht arbeiten, strengt die Augen an. SRF

Der Stromausfall soll den Schülerinnen und Schülern vor Augen führen, wie wichtig Strom im Alltag ist. Die Schule organisierte den stromlosen Tag zusammen mit der Klimaschutz-Organisation «myblueplanet». «Es geht vor allem um die Sensibilisierung», sagt die Kommunikationsleiterin Anna-Maria Leo. «Um mal zu merken, in welchen Bereichen wir im Alltag Strom brauchen.» Man sei sehr abhängig vom Strom, Schüler und Lehrer sollen sich dessen bewusst werden und es ganz bewusst erleben.

Wie funktioniert tägliches Leben ohne Strom – eine Frage, die man sich heute nicht oft stellen muss.
Autor: Anna-Maria LeoKommunikationsleiterin «myblueplanet»

Mit einem Tag sei es natürlich nicht gemacht. Aber, sagt Anna-Maria Leo, es sei ein Denkanstoss und führe zu Diskussionen, auch zu Hause und in der Gemeinde: «Es ist wie so ein kleiner Funke, der dann weitergeht.»

Die Sekundarschule Rafz als «Klimaschule»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Sekundarschule Rafz liegt das Klima am Herzen. Sie macht mit beim Programm «Klimaschule» von «myblueplanet», einem Bildungs- und Klimaschutzprogramm für Schulen. Im Sommer erhält die Schule eine Solar-Anlage aufs Dach. In den Klassen wird über Mobilität und Ernährung gesprochen. Konkret zum Beispiel über Foodwaste und die damit einhergehende Verschwendung von Energie und Ressourcen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus Zürich SchaffhausenLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen