Zum Inhalt springen
Inhalt

Test erfolgreich In den Zürcher S-Bahnen wird es definitiv kühler

In den Wintermonaten senken ZVV und SBB die Temperatur in den S-Bahnen um zwei Grad.

Zürcher S-Bahn im Bahnhof Stadelhofen
Legende: Test hat ergeben: Kunden sind zufrieden mit der Temperatursenkung. Keystone

In den Zürcher S-Bahnen wird die Temperatur gesenkt. Im Verlaufe des Jahres 2019 werden die ersten Kompositionen der Zürcher S-Bahn auf zwanzig Grad umprogrammiert, zwei Grad weniger als heute. Die Züge der zweiten Generation werden im Verlaufe des Sommers 2019 umgerüstet, schreibt die SBB in einer Mitteilung.

Ist die Temperatur in allen S-Bahn Zügen reduziert, könne man 3,7 Gigawattstunden Energie einsparen, heisst es weiter. Dies entspreche etwa dem Verbrauch einer Gemeinde mit über 2000 Einwohnern.

Kunden waren zufrieden

Die SBB hatte im Januar zusammen mit dem Institut für Gebäudetechnik und Energie der Hochschule Luzern einen ersten Versuch durchgeführt. In einer Komposition wurde dafür die Temperatur auf zwanzig Grad gesenkt.

Die Passagiere wurden danach befragt. Die Resultate des Tests zeigten, dass eine grosse Mehrheit der über 6000 Fahrgäste eine Temperatursenkung befürworteten, heisst es in der Mitteilung der SBB.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Freitag (SF)
    Energie, beziehungsweise bares Geld gespart. Kommt das dem Konsumenten preislich auch entgegen, oder wird das eingesackt und dann noch als Positivimage verwendet?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Steiner (M. Steiner)
    Find ich ja gut. Vor allem wegen des Komforts. Was die Energieeinsparung betrifft, seien wir ehrlich: das Stromsparpotenzial ist in nicht einmal 14 Tagen vom Bevölkerungszuwachs vernichtet! (3.6 GWH = 2'000 Seelen; offiz. BfS Zahlen 2017 ggü. 2016: Zuwachs der ständigen Wohnbevölkerung = 64'000; Milchüechlirechnung mit 365 Tagen --> 2'000 in 11.4 Tagen!). Aber was soll's, das interessiert ja keinen. Und das hat ja auch nichts mit Selbstbestimmung, Wirtschaftswachstm oder Zuwanderung zu tun...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aldo brändli (aldo)
    Ja, und im Sommer wir so gekühlt, dass man eine Winterjacke mitnehmen muss, wenn man Zug fahren will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen