Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tempo 30-Monitoring in der Stadt Zürich
abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Inhalt

Tests zu Friedenszwecken Wirkung von Tempo 30 wird in Zürich untersucht

Stadt und Kanton Zürich geraten sich beim Thema «Tempo 30» oft in die Haare. Ein Monitoring soll die Wogen nun glätten.

Dieser Streit soll endgültig der Vergangenheit angehören: der Streit um Tempo 30. Stadt und Kanton Zürich wollen den emotionalen Dauerbrenner nun nämlich versachlichen und planen ein Monitoring zur umstrittenen Geschwindigkeitsreduktion.

Untersucht werden dabei verschiedene Fragen:

  1. Wirkt sich die Temporeduktion auf den Lärm aus?
  2. Verlängert sich durch Tempo 30 die Reisezeit?
  3. Entsteht durch die Geschwindigkeitsbegrenzung Ausweichverkehr?
  4. Gibt es dadurch Verzögerungen für den Öffentlichen Verkehr?

Durchgeführt werden die Tests auf neun verschiedenen Strecken in der Stadt Zürich, teilen das Sicherheitsdepartement der Stadt Zürich und die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich mit. Sieben dieser neun Strecken sind von überkommunaler Bedeutung. Die betroffenen Strecken werden im Sommer umsignalisiert, erste Ergebnisse sollen Ende Jahr vorliegen.

VCS: «Nur Monitoring reicht nicht»

Die Zürcher Sektion des Verkehrclubs Schweiz VCS zeigt sich in ihrer Stellungnahme gespalten. Sie begrüsse, dass Kanton und Stadt mit diesem Monitoring die Differenzen ausräumen möchten, das Monitoring an sich sei grundsätzlich aber unnötig. Es gebe bereits genügend Studien, welche die Wirksamkeit von Tempo 30 belegen würden. Die Testreihe sei nun auch dahingehend zu deuten, dass Stadt und Kanton bislang den Lärmschutz der Bevölkerung zu wenig gewichtet hätten.

Der Automobilclub ACS und der Touringclub TCS zeigen sich enttäuscht darüber, dass sie bei diesem Projekt nicht miteinbezogen wurden. Im Grundsatz sei das Monitoring aber zu begrüssen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Fragen über Fragen. Vor allem eine: Warum beschäftigt man sich immer lieber mit hanebüchenen Fragestellungen, die man gar nicht hätte, würde man endlich dieses Wachstum unterbinden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Eine Frage fehlt: Wie wirken sich Tempo 30 Tonen auf den Diesel- oder Benzin- oder Elektroverbrauch aus. Je nach Auto kann man solche Messungen für sich selbst angehen. Nicht wissenschaftlich genau aber im Bereich der genaueren Vermutung. Vermutlich ist der Energiebedarf in der Zone 30 höher, weil man so langsam ist, dass FussgängerInnen wie weitere Verkehrsteilnehmer so unaufmerksam sind, dass mehr stop- und go Aktionen notwenig sind, die viel Energie brauchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen