Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Gewalttäter besser erkennen – im Kanton Zürich gibt es ein System dafür. abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 31.07.2019.
Inhalt

Tödlicher Angriff in Frankfurt Hätte Zürcher Methode zur Gewalttäter-Erkennung Tat verhindert?

Gestern informierte die Kantonspolizei Zürich darüber, dass der mutmassliche Täter vom Frankfurter Hauptbahnhof bereits zuvor gewalttätig gewesen war. Der 40jährige Eritreer hatte einige Tage zuvor an seinem Wohnort Wädenswil seine Familie eingesperrt und eine Nachbarin mit einem Messer bedroht. Er war darum schweizweit zur Verhaftung ausgeschrieben.

«Octagon» wurde wohl nicht verwendet

Im Kanton Zürich gibt es seit Januar 2018 ein System, dass Polizeibeamten hilft, besonders gefährliche Gewalttäter besser zu erkennen. Es handelt sich um «Octagon», ein 24-seitiger Fragebogen. Ob die Zürcher Kantonspolizei diese Checkliste nach dem Gewaltausbruch des Mannes in Wädenswil einsetzte, ist unklar. Sie wollte eine entsprechende Anfrage von SRF nicht kommentieren.

Die Wahrscheinlichkeit ist eher gering. Rund 5000 Mal jährlich rückt die Kantonspolizei Zürich wegen häuslicher Gewalt aus. Nur in höchstens 300 Fällen benutzt sie «Octagon». Jérôme Endrass, Miterfinder des Systems und Stabschef des Amts für Justizvollzug, befürwortet diesen raren Einsatz. «Es wäre unverhältnismässig, bei so vielen Fällen im Kanton Zürich ein solch aufwendiges Verfahren durchzuführen.»

So funktioniert «Octagon»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das System besteht aus einem 24-seitigen Fragebogen mit acht Themenbereichen. Darunter finden sich unter anderem Fragen zu psychischen Problemen oder zu Vorstrafen eines Verdächtigen. Die Polizisten, die beispielsweise wegen häuslicher Gewalt ausrücken, füllen den Fragebogen aus. «Octagon» analysiert die eingetragenen Antworten. Das Programm schätzt ein, wie gefährlich ein Gewalttäter ist und welche Massnahmen nötig wären.

Ob «Octagon» geholfen hätte, die Tat zu verhindern, sei unklar. «Vermutlich hätte man den Fall besser verstanden», so Jérôme Endrass. «Aber», sagt er deutlich, «die Kantonspolizei wäre vermutlich zur selben Handlungsanweisung gekommen». Nämlich den Täter zur Verhaftung auszuschreiben – so wie die Polizei das auch gemacht hat.

Die Ermittlungen zum Fall laufen in der Schweiz und in Deutschland. Der mutmassliche Täter stiess in Frankfurt eine Mutter und ihr Kind Personen vor einen einfahrenden Zug. Dabei wurde der achtjähriger Knabe getötet.

Kommentarfunktion ist ausgeschaltet

Aus Rücksicht auf die Opfer und ihre Angehörigen ist die Kommentarfunktion unter diesem Artikel deaktiviert. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr; fulu

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?