Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Das Risiko für eine Überdosierung steigt»
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 15.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Inhalt

Trend setzt sich fort In Zürich werden mehr stärkere Drogen konsumiert

Die Drogenprüfer und -Berater von Saferparty Streetwork haben im vergangenen Jahr an ihren mobilen Ständen und im Drogeninformationszentrum insgesamt 2300 Substanzen getestet und 3700 Konsumentinnen und Konsumenten beraten. Dabei zeigte sich, dass mehr stärkere Drogen im Umlauf sind im Vergleich zu früheren Jahren; insbesondere beim Kokain, das reiner sei, und bei den Partydrogen MDMA und Speed.

Reinere Drogen bergen Gefahr der Überdosierung

Teamleiter Dominique Schori vermutet, dass die Entwicklung mit der besseren Verfügbarkeit zusammenhängt: «Es wird einerseits weltweit so viel Kokain angebaut wie nie zuvor. Andererseits gibt es bei Ecstasy-Tabletten immer bessere Herstellungsverfahren.»

Der Vorteil des reineren Stoffes sieht Schori darin, dass weniger Streckmittel verwendet werden, die selber gesundheitsschädlich sein können. Das war noch in jeder dritten Probe der Fall. Doch die Gefahr für eine Überdosierung nehme damit zu. «Wenn der Wirkstoffgehalt höher ist, steigt auch das Risiko für eine Überdosierung, weil man mehr konsumiert, als einem bewusst ist.»

Das Team von Saferparty Streetwork vermittelte über 60 Personen an eine Suchtberatung, bei weiteren rund 270 Personen wurde eine Abhängigkeit vermutet und intensiv besprochen, wie es im Jahresbericht weiter heisst.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    In Zürich werden mehr stärkere Drogen konsumiert, dass sich in den Klärbecken nicht ausscheiden lässt. Das Abwasser liefert somit theoretisch jede Menge Informationen über die Art und Menge des Drogenkonsums einer Region. Das Abwasser hat es verraten: Spitzenreiter beim Kokainkonsum ist Zürich. Zürich ist eine der Kokainhochburgen Europas. Drogenverseuchtes Trinkwasser - trinken wir da mit? Kann es genügend heraus gefiltert werden? Wer gibt Antwort darauf? Stadt Zürich?Würde gerne mehr erfahren
    Ablehnen den Kommentar ablehnen