Zum Inhalt springen
Inhalt

Trockenheit im Kanton Zürich Goldener Herbst verschärft Wasserknappheit

Einzelne Gemeinden beklagen einen tieferen Grundwasserspiegel als im Sommer und rufen zum Wassersparen auf.

Herbstwald in der Schweiz
Legende: Das prächtige Herbstwetter hat auch seine Schattenseiten. Wieder wird das Wasser knapp. Keystone

Strahlendes Herbstwetter und kein Regen in Sicht: Was das Herz von Wanderbegeisterten erfreut, sorgt in vielen Gemeinden schon wieder für Probleme.

Gemeinden müssen sich aushelfen

Wie der Landbote schreibt, kann zum Beispiel die Gemeinde Neftenbach kein eigenes Trinkwasser mehr pumpen. Einerseits weil die Quelle immer weniger Wasser führt, andererseits ist auch das Pumpwerk kaputt. Die Gemeinde muss das Wasser von Winterthur beziehen. Andere Gemeinden wie Illnau-Effretikon, Bauma und Wildberg haben ihren Appell zum Wassersparen erneuert.

Tatsächlich sei der Grundwasserspiegel zu tief, bestätigt ein Sprecher des kantonalen Amts für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL). Wasser habe es aber trotzdem genug. «Grundsätzlich ist der Bedarf durch die Vernetzung und das grosse Grundwasserreservoir gedeckt.»

Sollte es zwei, drei Jahre nacheinander so trocken sein, wäre man aber mit einer neuen Situation konfrontriert. Mögliche Folgen müssten dann genauer abgeklärt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cyril Cerny (tschaerni)
    Ich wohne in Fehraltorf, Auf Infotafeln, Anschlägen in den Läden, am Bahnhof in der Dorfpost wird seit dem Sommer ununterbrochen darauf aufmerksam gemacht. Hoffentlich füllt es unsere Grundwasserreservoirs bald mal endlich... Mein Auto steht mittlerweile vor Dreck...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen