Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was neu gesät wird, wächst nicht
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 15.04.2020.
abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Inhalt

Trockenheit und Wassermangel Mais und Zuckerrüben im Stresstest

Seit einem Monat ist kein Regen mehr gefallen. Die Felder trocknen aus, es herrscht Waldbrandgefahr.

Das Getreide hat zwar schon Wurzeln geschlagen, die tief genug gehen. Sie finden noch genügend Feuchtigkeit, sagt Martin Bärtschi vom Landwirtschaftszentrum Strickhof. Problematisch werde es aber für diejenigen Pflanzen, die neu angesät wurden: Zuckerrüben, Sonnenblumen, Mais.

Nicht nur die Felder könnten Regen gebrauchen, auch die Wälder sind ausgetrocknet. Der Schaffhauser Kantons-Forstmeister Bruno Schmid rät darum davon ab, im Wald ein Feuer zu machen. Und noch etwas macht ihm Sorgen: der Borkenkäfer. «Wenn es warm und trocken ist, kommt ihm das zugute, wir haben grosse Bedenken, dass er viele gesunde Bäume befällt», erklärt Bruno Schmid.

Zürcher Fische in Not

Der viel zu warme Frühling trocknet erste Bäche aus. Die Zürcher Behörden haben daher seit einigen Tagen mit der Notabfischung begonnen. Im Zürcher Oberland holen Mitarbeiter der kantonalen Fischerei- und Jagdverwaltung Fische aus der Töss, um sie weiter flussabwärts wieder einzusetzen – dort also, wo das Wasser tief genug ist. Es sei nicht das erste Mal, dass man bereits im April Notabfischungen mache, sagt Amtsleiter Urs Philipp auf Anfrage des «SRF Regionaljournals». Liege in mittleren Berglagen nur noch wenig Schnee und regne es zudem nicht, sinke der Wasserpegel schnell.

Kritisch werde es als erstes stets im oberen Tösstal, zuerst in Abschnitten des Hauptflusses, dann in den Nebenbächen bis hinunter gegen Winterthur. «Das können mal 500 Meter, mal zwei oder drei Kilometer sein, die wir abfischen, manchmal ein paar Dutzend Fische, manchmal ein paar Hundert», sagt Philipp. Er hofft nun, dass irgendwann Regen fällt und sich die Situation nicht weiter zuspitzt – etwa wie im Hitzesommer vor zwei Jahren, als trotz intensiver Abfischung viele Zürcher Fische kläglich verendeten.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 15.04.2020; 06:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Diethelm  (Okapi)
    Wir brauchen diese beiden Kulturen nicht. Sie vergiften unsere Boden und Gewässer mit Pestiziden und Nitrat. Mais ist in der CH bloss Tierfutter und saugt das Wasser ab. Rohrzucker kann bei weitem nachhaltiger produziert werden als Rüben. Auf diesen Böden würden besser Hülsenfrüchte und Kartoffeln angebaut, was in Zeiten gestörter Einfuht fehlt, Wir sollten die guten Böden nicht für subventioniertes Futter für die Tiermast verschwenden. So stehts im1990 letztmals publizierten Ernährungsplan.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen