Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Das Dampfschiff Stadt Rapperswil in Fahrt auf dem Zürichsee.
Legende: Schifffahrten sind beliebt - doch der Schiffsfünfliber hat Spuren hinterlassen. Keystone
Inhalt

Trotz Passagierrückgang Zürcher Kantonsrat hält an umstrittenem Schiffsfünfliber fest

Schlechten Zahlen und grosser Empörung zum Trotz: Schiffsfünfliber wird nicht abgeschafft.

Zum normalen Billett kommt ein Zuschlag von fünf Franken: Mit dieser Sparmassnahme wollte der Kantonsrat die Rechnung des Kantons aufbessern. Seit der Einführung dieses Schiffsfünflibers vor fast einem Jahr, kämpft die Zürcher Schifffahrtsgesellschaft ZSG mit sinkenden Passagierzahlen. Ein dringliches Postulat zur sofortigen Abschaffung des Schiffszuschlags hat das Kantonsparlament mit 91 Nein- zu 74-Stimmen bei 10 Enthaltungen nicht an die Regierung überwiesen.

Kantonsräte von SP, EVP und BDP, die alle am See wohnen, haben den Vorstoss eingereicht. Sie hätten mit eigenen Augen beobachten können, wie die Schiffe zunehmend leerer über den See kreuzten.

Fast eine halbe Millionen weniger Passagiere sollten eine Warnung sein.
Autor: Jonas ErniSP Kantonsrat

Die Rechnung gehe nicht auf, weil man die Reaktion der Schiffsbenutzer schlicht unterschätzt habe, sagte «Seebueb» Thomas Mani (EVP). Rico Brazerol (BDP) ergänzte, es müsse jetzt gehandelt werden. Es brauche keine längerfristige Analyse mehr.

Die Mehrheit war anderer Meinung. Die Schiffahrt sei nicht gratis, so Olivier Hofmann (FDP). Der Deckungsgrad der Schiffahrtsgesellschaft ZSG sei mit 37 Prozent miserabel. SVP-Kantonsrat Christian Lucek fand, ein Schiff sei ein subventioniertes Freizeitangebot.

Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh erklärte, es wäre unseriös den Schiffszuschlag schon jetzt wieder abzuschaffen. Anfang nächstes Jahr soll es detaillierte Zahlen geben.

Der See mag blau schimmern, die Zahlen der ZSG sind leider tiefrot.
Autor: Carmen Walker SpähZürcher Volkswirtschaftsdirektorin

Bis sich der Schiffszuschlag etabliert habe, dauere es sicher drei Jahre. Walker Späh will mit einer allfälligen Abschaffung somit noch mindestens zwei Jahre warten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.