Über diesen Husky lacht die Netzgemeinde

Sex, Drogen und Züri-Säcke: Seit zwei Jahren sorgt der Zukkihund mit seinen frechen Sprüchen für Furore im Internet. Mittlerweile hat die Comedy-Figur 42'000 Facebook-Fans. Sein Herrchen, der Zürcher Grafiker Rafi Hazera, bleibt lieber im Hintergrund.

Für ein paar Sprüche über den Zürcher Szeneklub «Zukunft» (genannt «Zukki») kreierte Rafi Hazera vor zwei Jahren spontan den Zukkihund. Er lud im Internet verschiedene Husky-Fotos herunter, versah sie mit Sprechblasen und veröffentlichte sie bei Facebook. Der Erfolg war riesig: Innert Kürze hatte der Zukkihund Tausende Facebook-Freunde. Aktueller Stand: 42'131.

Vom Netz auf die Bühne

Mittlerweile gestaltet der Zukkihund monatlich eine eigene Seite im Szene-Magazin «Kult», hat bereits ein Buch veröffentlicht («Liäbi, Alltag, Penis») und verkauft im Internet Shirts mit seinem Husky-Konterfei. Ausserdem absolvierte Rafi Hazera bereits erste Live-Auftritte, geschminkt und verkleidet mit Husky-Ohren.

Aber am liebsten versteckt sich Hazera, der in Zürich als Grafiker arbeitet, hinter seiner Kunstfigur: «Ich bin nicht an Prominenz interessiert.»