Zum Inhalt springen

Header

Audio
Keine Arbeit, kein Geld: Die Corona-Krise hinterlässt ihre Spuren
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 02.09.2020.
abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Inhalt

Überlastete Arbeitslosenkassen Zürcher Arbeitslose warten lange aufs Geld

Der 40-jährige Mann* hat wegen der Corona-Krise seinen Job verloren. Damit nicht genug, wartet er bereits seit dem 1. Juli auf die Auszahlung seiner Erwerbslosenentschädigung. «Seit zwei Monaten ist nichts passiert», sagt er am Telefon. Kein Brief, keine Auszahlung. «Ich finde das fragwürdig und unzuverlässig.» Zwar könne er bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen, dass das Amt überlastet sei. Aber trotzdem: «Ich kann mir vorstellen, dass dies für jemanden sehr schnell problematisch wird, wenn er darauf angewiesen ist.» Er habe zum Glück Reserven und einen Zwischenverdienst.

Eine Verzögerung kann sehr schnell problematisch werden.
Autor: *Name der Red. bekanntArbeitssuchender im Kanton Zürich

Auf Anfrage des «Regionaljournals» heisst es beim Amt für Wirtschaft und Arbeit beim Kanton Zürich, dass es Probleme gebe: «Die Arbeitsbelastung ist wegen der gestiegenen Arbeitslosigkeit hoch», erklärt Sprecherin Irène Tschopp. Zwar habe man die personellen Ressourcen schnell angepasst, aber: «Die Leute sind nicht von heute auf morgen verfügbar.» Wie viele Arbeitslose betroffen sind, könne das Amt systembedingt «nicht auf Knopfdruck» sagen. Verzögerungen seien aber rechtlich möglich.

Wir können keine Angaben machen, wie viele Personen betroffen sind.
Autor: Irène TschoppSprecherin Amt für Arbeits und Wirtschaft Kanton Zürich

Beim Staatssekretariat für Wirtschaft SECO heisst es lediglich: «Die Kasse zahlt die Arbeitslosenentschädigung in der Regel monatlich.» Betroffenen hilft dies kaum weiter.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 06:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patricia Mutaleno  (Patricia Mutaleno)
    Das hört sich gar nicht gut an und macht mir Angst. Mein Mann wurde jetzt Arbeitslos und wir sind dabei alle seine Unterlagen bei der Kasse einzureichen. Vor einigen Jahren gab es doch schon einmal ein solches Chaos, oder irre ich mich da. Wieso kann man dann nicht einige MA temporär einstellen? Heute geht doch alles elektronisch und das Programm rechnet von alleine. Habe ich gehört.
  • Kommentar von Urs Hilpertshauser  (Jabez)
    Ich bin empört, sprachlos und enttäuscht, diese Ungerechtigkeit zu lesen! Wer schreit und demonstriert gegen diesen Missstand? Wo ist unser Schweizer-Erbe "einer für alle, alle für einen"? Lasst uns bei den verantwortlichen Politikern klagen!
  • Kommentar von Johnny Cash  (Johnny P)
    So was habe ich noch nie erlebt. Im Mai angemeldet, die erste Auszahlung Ende August erhalten...wöchentlich telefonisch nachgefragt und stetig mit gegensätzlichen Antworten hingehalten worden...Mal verweist man auf die Zugriffsberechtigung der Akte mal auf die Verzögerung durch Corona...mal heisst es,weitere Infos folgen per Mail, dann wieder, per Mail dürfen wir die Daten nicht teilen...einmal und nie wieder. Danke für die Dienstleistung nach jahrelanger Einzahlung