Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der ausgehandelte Kompromiss wird von fast allen Parteien unterstützt. abspielen. Laufzeit 03:42 Minuten.
03:42 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 03.05.2019.
Inhalt

Umstrittener Mehrwertausgleich Zürcher Gemeinden bekommen viel Spielraum

Beim umstrittenen Gesetz zum Mehrwertausgleich zeichnet sich ein Durchbruch ab. Nach zähem Ringen präsentiert die Baukommission des Kantonsrats einen Kompromiss, der einstimmig angenommen wurde.

Darum geht es: Wird auf einem Acker eine neue Siedlung gebaut, wird das Land durch die Umzonung wertvoller. Der Besitzer profitiert, während die Gemeinde Mehrkosten hat: Sie muss neue Strassen oder Schulhäuser bauen, um das Gebiet zu erschliessen. Der Landbesitzer soll seiner Gemeinde deshalb einen Teil des Gewinns abgeben. Die sogenannte Mehrwertabgabe definiert, wie hoch diese Abgabe ist.

Das ist der Kompromiss: Lange waren sich die Parteien uneinig, wie viel Geld ein Landbesitzer abgeben müsse, wenn sein Land an Wert gewinnt. «Wir haben uns nun in der Mitte der Forderungen getroffen», bilanziert Erich Bollinger, der die Baukommission im Kantonsrat präsidiert.

Bei Auf- und Umzonungen sollen die Gemeinden zukünftig selbstständig bestimmen, wie hoch die Abgaben sein sollen. Sie dürfen allerdings nicht höher sein als 40 Prozent des Gewinns, welchen das Land generiert. Die Gemeinden können auch auf Abgaben verzichten. Ebenso entscheiden die Gemeinden, ob sie dem Kanton Geld abgeben.

Wir haben uns nun in der Mitte der Forderungen getroffen.
Autor: Erich BollingerPräsident der Baukommission des Kantonsrates

Mit dieser Lösung weicht die Baukommission vom Vorschlag des Regierungsrates ab. Dieser stellte sich gegen eine flexible Lösung: Er plädierte dafür, dass der Kanton 20 Prozent des Mehrwerts bekommen sollte, wobei bei Auf- und Umzonungen 15 Prozent an die Gemeinden gehen sollte.

Mann auf einer Baustelle schaut einem Bauarbeiter zu.
Legende: Wird auf einem Land gebaut, so hat dieses mehr Wert. Keystone

So reagieren die Parteien: Der Vorschlag wurde in der Kommission von rechts bis links begrüsst. Gemäss der CVP schafft das neue Gesetz «zahlreiche Gewinner». Der Bevölkerung bleibe so ein Abstimmungsmarathon erspart.

Die SP spricht von einem «überfälligen Kompromiss auf den letzten Metern», während die FDP die äusserst gute Kommissionsarbeit lobt. Die Grünen sehen darin ein Vorzeichen für die gute Zusammenarbeit in der nächsten Legislatur. Nur die GLP ist mit dem Kompromiss nicht zufrieden. Landbesitzer sollen in jedem Fall Abgaben an die Gemeinden entrichten, so die Partei.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.