Zum Inhalt springen

Urban Prayers in Zürich Shiva, Allah oder der liebe Gott?

Ist Glaube Privatsache oder politisch? Wo beten Menschen heute? Diesen Fragen geht das Theater Neumarkt nach.

Eine Gruppe Menschen steht in einem Raum mit Teppich, alle schauen in ein Buch.
Legende: Der «Chor der gläubigen Bürger» an einer Probe im Forum des Orients. Maurice Korbel

Von aussen ist nicht zu erkennen, dass sich in diesem Gebäude eine Moschee befindet. Durch einen dunklen Hinterhof gelangt man in das Backsteinhaus. Und schon steht man in einem Gebetsraum.

Das Abendgebet ist in vollem Gange. Es sind vor allem Migranten, die hierhin ins Forum des Orients kommen, gelegen gleich hinter dem Zürcher Hauptbahnhof. Hier inszenieren Björn Bicker und Malte Jelden ihr neues Stück.

Der «Chor der gläubigen Bürger»

Der Autor Bicker und Regisseur Jelden haben ein Jahr lang in Zürcher Synagogen, Moscheen und Kirchen recherchiert. Und daraus ein Theaterstück gezimmert. Sie wollen damit sichtbar machen, wie breit gefächert die religiöse Gemeinde in der Stadt Zürich ist.

Am deutlichsten zeigt sich dies am «Chor der gläubigen Bürger». Diesen bilden fünfzehn Laienschauspielerinnen und -schauspieler. Mit verschiedener Hautfarbe, aus verschiedenen Religionen.

Die Aufführungen

Das Stück wird nicht im Theater Neumarkt selber aufgeführt. Wo und wann es zu sehen ist, erfahren Sie hier, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Besonders ist ausserdem, dass das Werk von Bicker und Jelden nicht auf der Bühne des Theaters Neumarkt gespielt wird, sondern in den verschiedenen Gebetshäusern. Also in der Moschee, im Shiva Tempel oder in der serbisch-orthodoxen Kirche.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.