Zum Inhalt springen

Header

Das Bezirksgericht Bülach
Legende: Das Bezirksgericht Bülach entschied, den Haupttäter nicht zu verwahren. Keystone
Inhalt

Urteil im Mordfall Boppelsen Haupttäter muss lebenslänglich ins Gefängnis

Das Bezirksgericht Bülach verurteilt einen jungen Transportunternehmer, der zwei Männer qualvoll ersticken liess.

  • Das Bezirksgericht Bülach hat den Hauptangeklagten unter anderem wegen mehrfachen Mordes zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt.
  • Die Staatsanwaltschaft hatte erfolglos eine ordentliche Verwahrung gefordert.
  • Die Komplizen des Mannes erhalten wegen Gehilfenschaft eine Strafe von 11 und 13 Jahren.
Video
Aus dem Archiv: Prozessbeginn im Mordfall «Boppelsen»
Aus Schweiz aktuell vom 09.09.2019.
abspielen

Vor dem Bezirksgericht Bülach mussten sich ein 30-jähriger Lastwagenunternehmer, seine Ehefrau und ein Kollege des Mannes verantworten. Im April und im Juni 2016 hatte das Trio zwei Männer in ihre Gewalt gebracht. Die Angeklagten wollten an deren Fahrzeuge kommen, um sie weiterzuverkaufen und so Geld zu verdienen.

Die Opfer wurden stundenlang festgehalten, geschlagen und schliesslich getötet. Die Leiche des ersten Opfers wurde auf dem Grundstück des Ehepaars begraben, das zweite Opfer in einem Waldstück bei Boppelsen entsorgt.

Täter ging brutal vor

Hauptbeschuldigter war der 30-jährige Transportunternehmer. Er hatte die Morde ausgeführt. Seinen Opfern hatte er die Atemwege mit Klebeband verschlossen und liess sie qualvoll ersticken. Wegen Mordes und anderen Delikten wie Erpressung oder Raub muss er nun voraussichtlich mindestens 15 Jahre lang ins Gefängnis.

Die Strafen für die Mitangeklagten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Ehefrau des Täters muss für 11 Jahre ins Gefängnis. Sie wurde unter anderem wegen Gehilfenschaft zu Mord und versuchter Erpressung verurteilt. Der Freund des Mannes, ein Garagist aus dem Kanton Solothurn, erhielt vom Bezirksgericht Bülach eine Freiheitsstrafe von 13 Jahren.

Laut Gericht waren beide beim ersten Mord nicht beteiligt. Beim zweiten Opfer sei es ihnen aber völlig gleichgültig gewesen, was mit ihm passiere.

Das Gericht verzichtete jedoch auf eine Verwahrung, da der Beschuldigte gemäss Gutachter keine psychische Störung aufweist. Er war vor den beiden Tötungsdelikten 2016 nie gewalttätig. Ein hohes Rückfallrisiko sei deshalb nicht belegt.

Bevölkerung schützen

Die Staatsanwältin hatte gefordert, den Angeklagten zusätzlich zur lebenslangen Freiheitsstrafe zu verwahren. Es sei möglich, dass der Beschuldigte nach seiner Freilassung wieder töten werde, wenn er in ähnlichen Risikosituationen sei. Die Bevölkerung müsse langfristig geschützt werden.

Der Verteidiger des Haupttäters hingegen hatte eine Freiheitsstrafe von maximal zwölf Jahren ohne Verwahrung gefordert. Für die Frau und den Garagisten erachteten die Verteidiger fünf, respektive drei Jahre und neun Monate als angemessen.

Video
Urteil im «Mordfall Boppelsen»: lebenslänglich für Haupttäter
Aus Schweiz aktuell vom 13.12.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.