Zum Inhalt springen

Header

Video
Laserangriff an Schule
Aus Schweiz aktuell vom 27.03.2014.
abspielen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Uster: Schüler verletzt Lehrer mit Laserpointer

Ein Lehrer der Berufswahlschule Uster musste ins Spital eingeliefert werden, weil ein Schüler ihn mit einem Laserpointer geblendet hat. Die Schule spricht von einem Versehen. Trotzdem will sie die Regeln für Laserpointer verschärfen.

Es geschah in der Pause am Montagnachmittag. Der Lehrer stand im Lehrerzimmer, als ein Schüler ihn durch das geschlossene Fenster mit einem Laserpointer traf und derart schwer am Auge verletzte, dass er ins Spital eingeliefert werden musste. Schulleiter Daniel Artmann bestätigt gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» eine Meldung von «20 Minuten».

«Wir gehen davon aus, dass es ein Missgeschick war und keine Absicht», betont Daniel Artmann, Schulleiter der Berufswahlschule Uster. Trotzdem: Sowohl bei den Schülern als auch bei Lehrerinnen und Lehrern sei die Betroffenheit gross.

Neue Regeln an der BWS

Die Schule hat nach dem Vorfall sofort reagiert, die Schülerinnen und Schüler versammelt und ihnen einen Präventionsfilm der Kantonspolizei Zürich über Laserpointer gezeigt.

Und sie will noch einen Schritt weiter gehen: «Bisher war der Besitz von Laserpointern in der Schulordnung nicht geregelt, dies werden wir nun ändern», sagt Daniel Artmann. Wie diese neuen Regeln aussehen sollen, klärt die Schule zur Zeit noch ab.

Ob der Vorfall auch für den Schüler Konsequenzen hat, ist noch nicht klar. Die Polizei hat den Laserpointer beschlagnahmt und ermittelt wegen Körperverletzung. Der Lehrer hatte Glück im Unglück: Er wird wahrscheinlich keine bleibenden Schäden davontragen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI , Nelspruit SA
    Es geht auch mit einem gewoehnlichen Stecken.. Laserpointer sollten verboten und eingezogen werden.. solange Dummheit oder Absicht im Spiel ist gehoeren solche Sachen icht in die Haende von...MENSCHEN!
  • Kommentar von Esther , Basel
    Wieso "braucht" ein Schüler einen Laser Pointer ? Wieso braucht "man" überhaupt Laserpointer ? ...wo die Vernunft fehlt, erfolgt/bedarf es halt wieder einmal eines weiteren Verbots..
  • Kommentar von Hans König , Häusernmoos
    Bei solchen Zwischenfällen muss man hart durchgreifen. Eine Verharmlosung des Angriffs ruft sonst Nachahmer hervor.