Zum Inhalt springen
Inhalt

Verkürzte Zürcher S-Bahn-Züge Klimaanlagen waren überfordert

S-Bahn-Zug in Haltestelle
Legende: Noch bis Anfang Oktober von der Verkürzung betroffen: S-Bahn-Zug der Linie 14 Keystone

Grund für die kurzen Züge war der schöne Sommer: Die Hitze beanspruchte die Klimaanlagen in den S-Bahn-Wagen überdurchschnittlich stark. Es traten viele Störungen auf, die SBB nahmen die betroffenen Zugkompositionen aus dem Verkehr. Ersatzkompositionen waren zwar verfügbar, allerdings nicht für so viele Pannenfahrzeuge.

Die SBB sahen sich deshalb gezwungen, auf gewissen Linien kürzere Züge einzusetzen, bis die reparierten Kompositionen wieder aus den Werkstätten kamen. Dies dauerte jedoch länger als geplant, da es Ferienzeit war und den SBB zudem die qualifizierten Fachkräfte fehlen. Spezialisten für Reparaturen dieser Art sind laut SBB zurzeit nur schwer zu finden.

Entwarnung nach einem Monat

Man behalf sich damit, Fachleute aus anderen SBB-Werkstätten nach Zürich zu holen und auch Techniker von privaten Firmen beizuziehen. Dies alles verzögerte jedoch die Pannenbehebung. Erst jetzt konnten die SBB Entwarnung geben.

Bereits verkehrt die S25 (Glarner Sprinter) wieder in voller Länge. Ab 24. September sind auch die Zugkompositionen der S9 wieder komplett, und am 1. Oktober schliesslich sollen gemäss SBB die Linien S14 und S19 zur Normalität zurückkehren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.