Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Vermutlich ist eine Substanz in den Bach gelangt» – Interview mit dem Schaffhauser Fischereivorsteher Patrick Wasem. abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 19.07.2019.
Inhalt

Verschmutzung als Ursache Hunderte Fische sterben in Schaffhauser Bach

  • In Wilchingen im Kanton Schaffhausen sind am Donnerstag 250 Elritzen verendet.
  • Die Fische hatten sich wegen des tiefen Wasserstands des Baches Ruussgraben in einen Kiessammler zurückgezogen.
  • Gemäss der Polizei und dem kantonalen Fischereivorsteher führte eine Gewässerverschmutzung zum Tod der Tiere.
Eine Karte zeigt, wo die toten Fische gefunden wurden.
Legende: Der Fundort der toten Fische in Wilchingen. Datawrapper

Der Schaffhauser Fischereivorsteher Patrick Wasem vermutet, dass eine Substanz in den Bach gelangte, welche die Fische vergiftete. «Das kann Dünger, Jauche oder sonstige Spritzmittel sein», so Wasem. Sämtliche Kleingewässer im Kanton Schaffhausen führen derzeit sehr wenig Wasser. Schon kleinste Mengen von solchen wassergefährdenden Substanzen könnten deshalb ein Fischsterben auslösen, warnt Wasem.

Die Schaffhauser Bevölkerung wird um Vorsicht gebeten – Bauern ebenso wie beispielsweise Hobbygärtner, die Pflanzenschutzmittel nutzen. Wie es genau zur Gewässerverschmutzung gekommen ist, untersucht nun das Interkantonale Labor.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Valentin Lendi  (valentin)
    Erst wenn der Letzte Fisch verendet ist, merkt der Mensch, dass Geld nicht Essbar ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Hinzu kommt, dass über 90% der Fliessgewässer einschneidend verändert, verbaut, verlocht, begradigt, umgeleitet, abgepumpt, Fischen Wanderwege und Rückzugsgebiete genommen, durch Turbinen in Massen zerhäckselt worden sind usf. Das Ökosystem der Gewässer ist g(z)erstört, eben auch durch Pestizide, Hormone ua Verunreinigungen. Vor Jahren meldete ich, dass in unserem Bach Damenbinden schwämmen, irgendwo Güllengruben überschwappten... die Damenbinden schwimmen noch immer, aber keine Forellen mehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Moreno  (HOC)
    Jedes Jahr auf das Neue sterben in der Schweiz Fische an der *Ursache" Verschmutzungen. Seit Jahr und Tag aber hat sich nichts geändert.... Wieso?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen