Zum Inhalt springen
Inhalt

Verschuldetes Winterthur Sparziel verpasst, trotzdem zufrieden

Finanzvorsteherin Yvonne Beutler sieht das Winterthurer Sparprojekt als Erfolg. Auch wenn das Ziel nicht erreicht wurde.

Yvonne Beutler
Legende: Die Stadt könne nun aufatmen, sagt die Winterthurer Finanzvorsteherin Yvonne Beutler. Keystone

Grosse Ziele verfolgte der Winterthurer Stadtrat mit seinem Projekt «Balance». Rund 44 Millionen wollte er damit sparen. Dieses Ziel hat er, drei Jahre später, nur zu zwei Dritteln erreicht. Und ist trotzdem zufrieden, wie er heute in seiner Bilanz mitteilt.

«Wir haben das umgesetzt, was wir konnten», sagt Finanzvorsteherin Yvonne Beutler. Weitere Sparmassnahmen seien vom Volk oder dem Parlament abgelehnt worden. «Das war nicht in der Kompetenz von Verwaltung oder Stadtrat, darum übernehmen wir dafür keine Verantwortung», sagt Beutler.

Verbündete finden, um Kosten zu sparen

Ein Sparprogramm könne nur dann erfolgreich sein, wenn alle Instanzen bereit seien, unangenehme Entscheidungen zu fällen. «Der Stadtrat hat das gemacht. Beim Gemeinderat hat es damit gehappert», sagt Beutler.

Die Finanzvorsteherin zählt Beispiele für Sparmassnahmen auf, die von Volk oder Parlament abgelehnt wurden: Eine Abgabe für die öffentliche Beleuchtung. Oder Gemeindezuschüsse für AHV und IV. Der Verzicht auf einen Stellenausbau bei der Polizei.

Dank den Einsparungen könne Winterthur aufatmen. Dennoch blieben Herausforderungen. «Wir haben ein riesiges Kostenwachstum in Bildung, bei der Langzeitpflege oder beim Sozialen», sagt Beutler. Diese Ausgaben würden durch kantonale Gesetze vorgegeben. Darum will Yvonne Beutler nun Verbündete im Kanton finden. Und eine fairere Verteilung der Kosten erreichen.

Am Dienstag stellt Yvonne Beutler das Budget für 2019 vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Wenn unsere Finanzvorsteherin Yvonne Beutler wegen dem Sparpaket moniert, das Parlament und das Volk gewisse Sachen ablehnt, muss ich Ihr folgende Frage stellen: Warum lassen Sie sich vom " Volk " wählen, wenn dann das Volk sich anders entscheidet ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen