Zum Inhalt springen
Inhalt

Verwirrung nach Aussprache Fragezeichen um Harald Nägelis Totentanz im Zürcher Grossmünster

Trotz Aussprache mit Zürichs Baudirektor Markus Kägi lässt Künstler Harald Nägeli offen, ob er das Kunstprojekt beendet.

Legende: Audio Harald Nägeli lässt die Zukunft seines Kunstprojekts im Grossmünster offen abspielen. Laufzeit 02:59 Minuten.
02:59 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 09.01.2019.

Es war ein lang gehegter Traum von Künstler Harald Nägeli: Er wollte seine Strichmänner und -frauen, seine Skelette auch im Zürcher Grossmünster tanzen lassen. Im letzten Dezember erfüllte die Zürcher Baudirektion seinen Wunsch und erlaubte ihm, das Projekt unter gewissen Bedingungen umzusetzen.

«Zensur, Vorschriften - der Staat demonstriert seine Macht»

Nun allerdings die Wende: Harald Nägeli weiss noch nicht, ob er seinen Totentanz im Zürcher Grossmünster vollendet oder nicht. Nach einer Aussprache am Dienstag mit Baudirektor Markus Kägi zeigt sich der Künstler verärgert, spricht von Zensur, von Vorschriften, die ihm auferlegt wurden und mit denen der Staat seine Macht demonstriere. Einer Fortführung des Projekts könne nur noch der Nachfolger von Markus Kägi, der Ende März gewählt wird, zustimmen. «Es ist allerdings fraglich, ob ich dann noch lebe!», teilt Nägeli in einem Schreiben mit.

Zur Aussprache war es gekommen, weil sich der 78-jährige Nägeli nicht an die Bedingungen der Baudirektion gehalten hatte. Der Kanton verlangte, dass der Künstler seine Skelette nur auf vorher vereinbarten Flächen tanzen lässt und sie nach vier Jahren wieder verschwinden. Nägeli aber hielt sich nicht an die Regeln und sprayte über die Markierungen hinaus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Barbara Weber (barbara ius)
    Nägeli ist zweifellos ein guter, aber sehr eigenwilliger Künstler. Mir gefallen seine Figuren. ABER, ich habe Nägeli in Erinnerung als eine Person, welche Grenzen durchwegs missachtet. Daher eine absolut gloriose Idee, Nägeli im Grossmünster "wüten" zu lassen! Wer in der Baudirektion war so grenzenlos naiv, anzunehmen, Nägeli halte sich an die Vereinbarung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen