Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie geht es weiter mit dem Kinderspital? abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 15.05.2019.
Inhalt

Viele offene Fragen Situation am Kinderspital sorgt für Verunsicherung

Einmal mehr macht das Zürcher Kinderspital negative Schlagzeilen. Politiker und Patientenschützerinnen sind beunruhigt.

Bei einer bestimmten seltenen Herzoperation schneidet das Zürcher Kinderspital viel schlechter ab als die Konkurrenz im Ausland. Konkret ist die Sterblichkeitsrate bei diesen Operationen am Kinderspital rund doppelt so gross, wie in Kliniken in den Niederlanden oder in Deutschland. Das ist das Ergebnis einer Studie, über die am Dienstag mehrere Zeitungen berichteten. Ein möglicher Grund dafür sei der langwierige Streit unter den Ärzten im Kinderspital.

Das Kinderspital Zürich wehrt sich vehement gegen diese Vorwürfe. Die Sterblichkeitsrate an verschiedenen Spitälern sei nicht vergleichbar und die Streitereien unter den Ärzten würden sich nicht auf das Resultat auswirken.

Die Häufung der Ereignisse am Kinderspital ist beunruhigend.
Autor: Erika ZiltenerPräsidentin Schweizerische Patientenstelle

Erklärungen, welche Erika Ziltener, Präsidentin der Schweizerischen Patientenstelle, nicht zufriedenstellen. Sie ist beunruhigt, weil das Kinderspital in letzter Zeit immer wieder für Negativschlagzeilen sorgt.

Wird bald der Kantonsrat aktiv?

Ähnlich geht es der Grünen Kantonsrätin und Gesundheitspolitikerin Esther Guyer. Die vielen offenen Fragen beschäftigen sie. Sie ist überzeugt, dass dringend etwas getan werden muss, um den Reputationsschaden für das Kinderspital möglichst gering zu halten.

Das Schlimme ist, dass man nicht weiss, was los ist.
Autor: Esther GuyerGrüne Zürcher Kantonsrätin

Im Zürcher Kantonsrat ist die Geschäftsprüfungskommission für das Kinderspital zuständig. Bis vor einigen Wochen war GLP-Kantonsrat Daniel Hodel Präsident dieser Kommission. Auch er findet, dass das Parlament handeln muss: «Es ist sehr viel passiert.»

Seinem Nachfolger empfiehlt Hodel nun mit der Gesundheitsdirektion zusammenzusitzen und die Situation im Kinderspital zu besprechen. Diese hat gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» bisher nur schriftlich Stellung genommen und lässt sich wie folgt zitieren: «Die Gesundheitsdirektion hat beim Kinderspital eine Stellungnahme zum Sachverhalt einverlangt. Diese wird analysiert und geprüft werden. Das Ergebnis ist noch offen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    Limmattaler Zeitung vom 14. Mai 2019, Seite 2, Spalte 3. Dort steht schwarz auf weiss:
    Die Spannungen zwischen den Abteilungen wurden irgendwann so stark, dass Chefchirurg Michael Hübler seine Patienten nach der Operation nicht mehr auf der Intensivstation besuchte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen