Zum Inhalt springen

Header

Audio
E-Sport und die Zürcher Profi-Clubs – eine Spurensuche
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 27.11.2019.
abspielen. Laufzeit 10:56 Minuten.
Inhalt

Virtueller Kampf Das Internet als Bühne für den Hockey-Club

In der Schweiz hatte er keine Gegner mehr: Sven Julmi führt als Captain die eSports-Mannschaft der ZSC Lions an. Für ihren Sport brauchen sie weder Helm noch Schulterpolster und auch keinen Hockeystock. Ihr Spielgerät ist eine Spielkonsole. «Es ist kein körperlicher aber ein psychischer Sport», betont Julmi. Mit seinem Team wurde er Vizemeister in der German Championship League.

Drei Männer neben dem ZSC Logo
Legende: Reto Ulrich, Sven Julmi (Captain) und Mario Camenzind gehören zum eSports-Team der ZSC Lions. zvg

Seit Oktober vertreten die «Black Jacks» nun die Farben des ZSC in den besten virtuellen Eishockey-Ligen Europas. Die ZSC Lions sind die ersten im Schweizer Profi-Eishockey, die sich mit so einem eSports-Team im Internet präsentieren. Sie wollen damit ein frisches, junges Publikum ansprechen und hoffen auf neue Fans. Zuerst seien sie skeptisch gewesen, erzählt Marketingleiter Roger Gemperle. Doch das Angebot stimmte und der Club liess sich überzeugen.

Julmi mit Headset, eingeblendet in eine virtuelle Eishockeyszene
Legende: Hoch konzentriert: Sven Julmi beim virtuellen Bully. Auch hier braucht es schnelle Reflexe. zvg

Im Fussball ist der eSport schon verbreiteter. Der FC Basel, Sion, die Young Boys aber auch der FC Winterthur haben eSport-Mannschaften oder Einzelsportler, die unter ihren Farben im Internet Fussball spielen. Und im nächsten Jahr will die Swiss Football League eine eigene eSport-Meisterschaft starten, verrät FCZ-Präsident Ancillo Canepa.

Skeptischer FCZ

Die Meisterschaft wird aber ohne den FC Zürich stattfinden. Denn Canepa steht dieser Entwicklung kritisch gegenüber und weiss auch viele Fans auf seiner Seite. «Wir stehen für Bewegung im Freien und auch der soziale Aspekt spielt eine grosse Rolle», erklärt Canepa. All das falle im eSport weg.

Andreas Mösli, der Geschäftsführer des FC Winterthur, teilt gewisse Bedenken Der virtuelle Fussball dürfe nicht Mittel zum Zweck werden, um möglichst viel Geld zu verdienen. Er sieht im eSport aber auch eine Chance: «Es ist eine neue Entwicklung. Ihr gegenüber darf sich sich der Fussball nicht verschliessen.» Es sei auch eine Möglichkeit, den eigentlichen Fussball stark zu halten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?