Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Warum der Zürcher Kantonsrat das Badeverbot nicht lockern will abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 21.01.2019.
Inhalt

Vom See bis zum Lettenwehr Schwimmen in der oberen Limmat bleibt verboten

Die Mehrheit des Zürcher Kantonsrates findet eine Lockerung des Schwimmverbots zu gefährlich.

Genau zweimal im Jahr ist es möglich, die Zürcher Altstadt aus der Entenperspektive zu betrachten: Beim Limmatschwimmen im Sommer und beim Samichlausschwimmen im Dezember. Am Limmatschwimmen nehmen jeweils 4500 Schwimmbegeisterte teil, am Samichlausschwimmen liegt der Rekord seit Dezember 2018 bei 352 Teilnehmenden.

Abgesehen von diesen beiden Anlässen gilt im oberen Teil der Limmat ausserhalb der Schwimmbäder ein striktes Badeverbot. Dies aus Sicherheitsgründen. Die Grünliberalen wollten dieses Verbot lockern. Mit einem Vorstoss im Kantonsrat verlangten sie, dass die Regierung Möglichkeiten prüft, wie das Schwimmen öfters erlaubt werden könnte.

Der Zürcher Sportminister, Regierungsrat Mario Fehr, zeigte für den Vorstoss Sympathie und war bereit, das Anliegen entgegenzunehmen. Unterstützt wurde die GLP von den linken Parteien. Die anderen Parteien befürchteten, dass eine Lockerung des Schwimmverbots nur mit einer starken Einschränkung der Schifffahrt möglich sei. Zudem sei das Schwimmen im engen Betonbett der Limmat zu gefährlich.

Der Rat lehnte deshalb den Vorstoss der GLP mit 92 zu 74 Stimmen ab.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?