Zum Inhalt springen
Inhalt

«Was macht eigentlich?» «Heute kommt keiner mehr auf die Idee, eine Frau könne das nicht»

Elisabeth Kopp war die erste Bundesrätin der Schweiz. Sie freut sich über eine mögliche Nachfolgerin aus der FDP.

Legende: Audio «Frauen setzen andere Prioritäten. Das ist wichtig.» abspielen. Laufzeit 14:28 Minuten.
14:28 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 20.10.2018.

Mit Elisabeth Kopp wurde 1984 endlich eine Frau in den Bundesrat gewählt. Der Schritt war überfällig, nachdem die Bundesversammlung ein Jahr zuvor noch die bestausgewiesene SP-Nationalrätin Lilian Uchtenhagen abgelehnt, und stattdessen Otto Stich gewählt hatte.

Am 12. Januar 1989 trat Elisabeth Kopp wegen Medienberichten über vorsätzliche Amtsgeheimnisverletzung zurück. Obwohl sie bereits 1990 von diesem Vorwurf freigesprochen wurde, folgten lange Jahre der politischen und gesellschaftlichen Isolation. Heute ist Elisabeth Kopp mit ihrer Partei und ihrer Geschichte versöhnt. Sie engagiert sich nach wie vor für Frauenanliegen und geniesst es, noch immer eine gefragte Person zu sein.

SRF: Es war schwierig, einen Interviewtermin zu finden – sie haben noch immer eine prall gefüllte Agenda?

Elisabeth Kopp: Ja, Gottseidank. Ich habe nach wie vor Anfragen für Vorträge, Interviews oder um Artikel zu schreiben. Und ich freue mich darüber, denn diese Herausforderungen sind das beste Anti-Aging-Mittel.

Sie sind – wenn ich das erwähnen darf – auch schon über 80. Woher nehmen Sie die Energie?

Das ist ein Geschenk, da kann ich eigentlich nichts dafür. Ich habe sie einfach und hatte sie schon immer. Ansonsten hätte ich wohl auch nicht den Lebenslauf gehabt, den ich hatte. Ich habe Freude am Arbeiten, ich habe Freude, wenn ich etwas bewirken kann.

Bald sind Bundesratswahlen, am 5. Dezember könnte nach 34 Jahren wieder eine FDP-Frau Bundesrätin werden. Was bedeutet Ihnen dieses Ereignis?

Es bedeutet mir eine grosse Freude. Vor allem weil die FDP das Glück hat, qualifizierte Frauen zu haben. Ich habe selbst erlebt, wie viel eine Frau bewirken kann. Es hat sich auch gezeigt, dass Parteien, die eine Frau im Bundesrat haben, bei den Wählerinnen ein grösseres Vertrauen geniessen.

Sie waren die erste Frau im Bundesrat, die Männer waren zuvor unter sich gewesen, wurden Sie diskriminiert?

Nein, ich hatten den grossen Vorteil, dass ich mich gewöhnt war unter lauten Männern die einzige Frau zu sein, sei es im Gemeinderat oder im Bildungsrat. Kurz nach meiner Wahl kam es aber zu einer Auseinandersetzung, weil ich für ein Geschäft einen Experten beizog, der mich bei der Präsentation im Parlament unterstützte. Die Männer waren entsetzt: Ich könne doch als Bundesrätin nicht zugeben, dass ich von etwas zu wenig verstünde. Ich sagte nur, ich könne das locker. Wenn sie es nicht könnten, sei es ihr Problem.

Sie erlebten sehr schwierige Zeiten nach Ihrem Rücktritt, wurden von der Partei lange Jahre quasi verstossen, von der Gesellschaft ausgegrenzt – trotz Freispruch. Wie sind Sie darüber hinweggekommen?

Ich hatte sehr gern Politik gemacht, vor allem wenn man etwas erreichen konnte, das war eine Genugtuung und konnte man mir nicht wegnehmen. Und ich hatte das grosse Glück mit einer Familie, die mich unterstützt hat. An meiner Tochter und meinen drei Enkelinnen kann ich mich nur erfreuen. Heute bin ich dankbar, was ich alles machen durfte. Dankbar, dass ich etwas bewirken konnte. Und es ist für mich wunderschön, darauf zurückblicken zu können.

Das Gespräch führte Fanny Kerstein. Sie finden es in voller Länge im Audio-File.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Das stimmt sicherlich in allem und jedem Bereich. «Heute kommt keiner mehr auf die Idee, eine Frau könne das nicht». In der Tat, die Frauen stehen da niemanden nach. - Das Geheimnis von Frau Kopp war es, dass sie sich unter Männer wohlfühlen konnte und Männer konnten sie auch wirklich ernst nehmen, weil es eben Frau Kopp war. - Typische Feministinnen tun sich damit eben leider selber eher schwer und kommen damit nicht so richtig zurecht. Dementsprechend werden sie oft nicht so ernst genommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willy Boller (Willy Boller)
    Diese Frau bewundere ich heute noch! Chapeau für ihre heutige Reaktion auf die damaligen Vorwürfe und Ungerechtigkeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Ochsner (Hans Ochsner)
    Dann stelle ich mir schon die Frage wieso man früher auf diese Idee kam?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen