Zum Inhalt springen
Inhalt

Wegen des trockenen Sommers Viele Zürcher Kleinwasserkraftwerke haben Existenzängste

Die 45 Kleinwasserkraftwerke im Kanton Zürich haben über Monate keinen oder nur wenig Strom produziert. Das hat Folgen.

Legende: Audio Zürcher Kleinwasserkraftwerke stehen vor einer unsicheren Zukunft abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
04:18 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 05.12.2018.

Der Wasserpegel steht tief im Wehr des Kleinwasserkraftwerks Obertöss in Winterthur. Zu tief. Martin Gisler, Mitinhaber des kleinen Kraftwerks auf dem Areal des Industriekonzerns Rieter, blickt mit Sorge die Töss hinauf. «Von Juli bis heute konnte ich die Anlage nicht einmal in Betrieb nehmen. Wir hatten immer zu wenig Wasser, um einen wirtschaftlichen Betrieb sicherstellen zu können.»

Das Kleinwasserkraftwerk Obertöss liegt auf dem Areal des Industriekonzerns Rieter.
Legende: Tiefer Pegelstand im Wehr des Kleinwasserkraftwerks Obertöss. SRF

Die Konsequenzen des trockenen Sommers sind gravierend. Produziert das Wasserkraftwerk normalerweise Strom für 300 durchschnittliche Haushalte im Jahr, war es dieses Jahr nicht einmal die Hälfte davon. «Wir haben Betriebskosten und jährliche Investitionen», sagt Gisler. «Und diese zu decken wird in diesem Jahr eine grosser Herausforderung.»

Mehr Winter-, weniger Sommerstrom

Diese Sorgen bekommt der Verband Swiss Small Hydro deutlich zu spüren. Geschäftsleiter Martin Bölli sagt, dass sich viele Betreiber von solchen kleinen Wasserkraftwerken melden. «Sorgen bereitet den Inhabern vor allem der trockene Sommer, sie können so die Mindestproduktion nicht erfüllen. Aber auch Strompreise und veränderte Rahmenbedingungen machen ihnen Probleme», sagt Bölli.

In der Töss hat es sehr wenig Wasser, der Fluss fliesst ruhig.
Legende: Die Töss führt seit Juli zu wenig Wasser für die Stromproduktion. SRF

45 Kleinwasserkraftwerke gibt es im Kanton Zürich. Sie produzieren in einem normalen Jahr in etwa so viel Strom, wie die Gemeinden Dübendorf und Wallisellen verbrauchen. Und viele dieser Kraftwerkbetreiber kämpfen mit den gleichen Sorgen wie Obertöss-Mitinhaber Martin Gisler. «Es sind Existenzängste da, aber ich glaube nicht, dass die Kleinwasserkraftwerke in zehn Jahren nicht mehr zum Bild des Kantons Zürich gehören», so Bölli.

Es gelte nun auf die Veränderungen einzugehen, wie beispielsweise den Klimawandel. «In den letzten Jahren waren die Winter eher nass und die Kraftwerke konnten von der Schneeschmelze profitieren.» Bölli glaubt daher, dass zumindest ein Teil des schlechten Sommers mit besseren Wintermonaten kompensiert werden könnte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stotz (Urs Stotz)
    Mit den kleinen Wasserkraftwerken wird für wenig Nutzen (Stromproduktion) viel Schaden angerichtet. So werden in natürlichen Bergbächen mit viel Geld eine Ableitung eingebaut, wo diese Bäche eh nur 2-3 Monate genügend Wasser führen. Und der Schwall und Sunk Betrieb macht alles Restliche kaputt. Schauen Sie einmal den Pegel des Vorderreins bei Ilanz an (google: Vorderrhein - Ilanz 2033). So wechselt der Pegel durch das Kraftwerk in wenigen Minuten von 4 auf 50 m3/s, im Wechsel alle 4-6 Stunden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Stotz (Urs Stotz)
      Es ist sinnvoll die Wasserkraft zu nutzen, aber dies kann auch Verantwortungs- und Umweltbewusst geschehen. So sind Pumpspeicherkraftwerke hocheffizente Energierspeicher und mit den grössen Flusskraftwerken wird viel Strom erzeugt. Die Durchflussmenge der Kraftwerke müsste aber über längere Zeit und nicht wenige Minuten verändert werden, so dass Wasserlebewesen eine Chance haben und darauf reagieren können. Bei (Klein-)Wasserkraftwerken gehört auch eine Schaden/Nutzen-Rechnung gemacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Kann ein Kraftwerk Gefühle haben, z.B. Angst oder Freude?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner (Rechi)
    Gibt es einen Grund, dass sie permanent meine Kommentare unterdrücken und seit einigen Wochen nicht mehr publizieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen