Zum Inhalt springen
Inhalt

Wegen Mobbingvorwürfen ETH leitet Entlassung von Professorin ein

  • Die ETH hat ein Entlassungsverfahren gegen eine Astronomie-Professorin eingeleitet.
  • Eine unabhängig durchgeführte Untersuchung kommt zum Schluss, dass sich die Professorin schwerwiegend pflichtwidrig verhalten hat.
  • Das sei ein inakzeptables Verhalten, lässt sich ETH-Präsident Lino Guzzella in einer Medienmitteilung zitieren. Er betonte aber gleichzeitig, dass dies die Ausnahme und nicht die Regel sei.
  • Die Professorin selber bestreitet die Vorwürfe und will sich gegen die Entlassung wehren.
Hauptgebäude der ETH
Legende: Offenbar soll es hinter den Mauern der ETH zu groben Verfehlungen gekommen sein. Keystone / Archiv

Dieser Administrativ-Bericht stellt ein «schwerwiegendes pflichtwidriges Verhalten über einen längeren Zeitraum hinweg» fest, wie die ETH mitteilte. Der Untersuchungsführer empfiehlt eine Auslösung des Arbeitsverhältnisses. Der Bericht macht darüber hinaus auch Empfehlungen, wie die Wiederholung solcher Vorfälle verhindert werden könne.

Die ETH-Leitung wurde im Februar 2017 über Mobbingvorfälle am Institut für Astronomie informiert. Die Professorin, die zusammen mit ihrem Ehemann das Institut aufbaute, soll über zehn Jahre lang Doktoranden schikaniert haben. Ehemalige Doktoranden berichteten in verschiedenen Medien, dass man mit der Frau nur klar kam, wenn man sich ihr beugte.

Professorin weist Vorwürfe zurück

Als Sofortmassnahme wurden die betroffenen Doktorierenden einer anderen Betreuungsperson zugeteilt. Zudem wurde das Institut für Astronomie aufgelöst und Teile davon in ein anderes integriert. Die Professorin wurde freigestellt.

Gegen ihre drohende Entlassung will sie sich mit allen Mitteln wehren, lässt ihr Anwalt verlauten. Sie bestreitet die Vorwürfe und spricht von einer rachsüchtigen Doktorandin, die den Fall ins Rollen gebracht hat, aber auch von einem Machtkampf in der ETH.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.