Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio ETH-Präsident Joël Mesot entschuldigt sich öffentlich abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 14.03.2019.
Inhalt

Wegen Mobbingvorwürfen ETH Zürich will Professorin entlassen

  • Die ETH Zürich hat beim ETH-Rat die Entlassung einer Professorin des ehemaligen Instituts für Astronomie beantragt.
  • Dies, obwohl die Professorenkommission von einer Entlassung abrät.
  • Die Hochschule räumt ein, dass sie als Institution Fehler gemacht hat beim Bewältigen verschiedener Fälle von Machtmissbrauch.
  • Sie entschuldigt sich bei den Betroffenen. Und sie ergreift Massnahmen, um solche Fälle künftig zu vermeiden.
  • In den vergangenen Monaten haben an der ETH verschiedene Fälle von Mobbing und sexueller Belästigung für Aufregung gesorgt.

Die ETH Zürich habe als Institution Fehler gemacht, sagte Joel Mesot, der neue ETH-Präsident am Donnerstag vor den Medien. Under entschuldigte sich bei allen, die von Machtmissbrauch betroffen waren.

Die Hochschule beantragt beim ETH-Rat die Entlassung einer Professorin am ehemaligen Institut für Astronomie. Ihr wird vorgeworfen, ihre Macht gegenüber Doktorierenden ausgenutzt zu haben.

Neu zwei Betreuungspersonen für Doktorierende

Die ETH will die Frau entlassen, obwohl die einberufene Kommission dies aus juristischen Gründen nicht empfiehlt. Gleichzeitig hält die Kommission fest, dass die Vorwürfe an die Frau weitgehend zutreffen, dass sie keine Einsicht zeigt und dass sie eigentlich nie mehr Doktorierende betreuen dürfe.

Um solche Fälle von Machtmissbrauch in Zukunft zu verhindern, trifft die ETH verschiedene Massnahmen. Vor allem die Betreuung von Doktorierenden soll verbessert werden. Um ihre strukturell bedingte Abhängigkeit zu verringern, sollen sie künftig von mindesten zwei Personen betreut werden.

Ausserdem sind regelmässige Feedbackrunden geplant, ein «Leadership-Programm» für Professorinnen und Professoren und der Umgang mit Beschwerden wird neu geregelt.

Kulturwandel braucht Zeit

Bei Studierendenvertretern kommen die geplanten Neuerungen gut an. Lewin Könemann, Präsident des Verbandes der Studierenden an der ETH, sagt gegenüber Radio SRF: «Die ETH-Leitung hat klar gemacht, dass dieses Thema hohe Priorität hat.» Die neuen Kurse und die Zweitbetreuung findet Könemann sinnvoll.

Allerdings geht er davon aus, dass eine neue Führungskultur sich nicht von heute auf morgen einstelle: «Es wird Jahre oder Jahrzehnte dauern, bis diese Massnahmen in die letzten Winkel der Hochschule vorgedrungen sind.»

Ähnlich klingt es bei Martin Roszkowski, Präsident des Verbandes des Mittelbaus an der ETH: «Dass die Betreuung an Bedeutung gewonnen hat, ist wichtig für uns.» Auch glaubt Roszkowski an den guten Willen des neuen ETH-Präsidenten Mesot. Aber auch für ihn ist klar: «Man kann noch so viel planen. Wenn diue Massnahmen von den Professorinnen und Professoren nicht mitgetragen werden, ändert sich nichts.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Und tschüss! Dass ihre Kolleg/-innen an ihr festhalten wollen ist zwar menschlich (Selbstschutz), aber hier auf Grund der Sachlage kaum gerechtfertigt. Zu wünschen bleibt, dass solche Vorkommnisse, wenn das "starke Geschlecht" betroffen ist, dann genau so konsequent geahndet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Rosenberg  (Amadeus)
    Die Professorenkommission ist gegen eine Entlassung! Ist ja logisch, eine Krähe hackt der anderen kein Auge raus! Niedrige Angestellte machen tagtäglich Erfahrungen, dass sie für weit weniger entlassen werden. Zudem wird die Dame von unseren Steuergelder fürstlich entlöhnt. Mobbing ist etwas sehr destruktives und richtet in der Regel sehr grossen Schaden an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen