Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie sich die Spitäler in Zürich und Schaffhausen vor Corona-Ansteckungen schützen
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 30.07.2020.
abspielen. Laufzeit 03:19 Minuten.
Inhalt

Weitere Corona-Verdachtsfälle Die Ansteckung am Kantonsspital Schaffhausen zieht weitere Kreise

Die neun betroffenen Mitarbeitenden des Schaffhauser Kantonsspitals hatten länger als eine Viertelstunde Kontakt mit den drei positiv getesteten Pflegefachleuten und hielten dabei den Sicherheitsabstand von 1.5 Metern nicht ein.

Wie das passieren konnte, weiss Markus Eberhard, der medizinische Direktor des Kantonsspitals, nicht genau. Vielleicht sei es auch in der Freizeit passiert: «Die Angestellten können sich auch nach der Arbeit treffen und einen Kaffee trinken. Das können wir nicht kontrollieren.»

Wo genau der Kontakt stattfand, ist also ungeklärt. Fakt ist: Einige der neun Angestellten arbeiten weiterhin am Kantonsspital. Das Bundesamt für Gesundheit erlaubt das für Pflegepersonal. Ein Personalengpass gebe es daher nicht, so Markus Eberhard: «Im Moment ist ein regulärer Betrieb gewährleistet.»

In Zürich kontrolliert eine Patrouille den Abstand

Am Universitätsspital in Zürich beobachten die Verantwortlichen genau, was im Nachbarkanton passiert ist. Peter Steiger, stellvertretender Institutsleiter der Intensivmedizin, hofft, dass die Ansteckungen in Schaffhausen seine Angestellten wieder stärker sensibilisiert. Bei der Arbeit seien die Mitarbeitenden des Zürcher Unispitals zwar sehr diszipliniert. «Aber in den Pausen sehe ich zum Teil aus meinem Büro, dass die Leute ein bisschen nachlässig sind», so Peter Steiger.

Die Spitaldirektion mache daher immer und immer wieder auf die Vorgaben aufmerksam. Und sie überprüft auch, ob die Regeln eingehalten werden, so Peter Steiger: «Wir haben sogar Patrouillen, welche die Abstände zwischen den Angestellten überprüfen.» Ausserdem seien die Stühle in der Cafeteria so weit auseinandergestellt, dass während den Pausen – wenn die Masken zum Essen ausgezogen werden – der Abstand gewährleistet ist. So sollen Ansteckungen wie in Schaffhausen am Zürcher Universitätsspital verhindert werden.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Werle  (Wishbone Ash)
    Was will man erwarten? Sehe niemanden die Hygiene-Massnahmen einhalten. War positiv überrascht als ich EINMAL in einem Geschäft mit Maske bedient wurde. Und es ist grusig, wieviele einen lautstark anhusten und anniesen, ohne auch nur Mund oder Nase zu bedecken. Es gab mal - auch ohne Corona - simple Benimmregeln, zu denen es auch gehört "Beim Husten und Niesen: Hand vor Mund und Nase". Gut, inzwischen weiss man: besser die Armbeuge als die Hand. Aber beides scheint hier unbekannt!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen