Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Weitere Steuersenkung in der Stadt Schaffhausen

Das Schaffhauser Stadtparlament genehmigt das Budget 2017. Die Steuern sinken. Unter dem Strich zahlen die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt gegenüber heute zwei Prozentpunkte weniger. Den bürgerlichen Parteien war das zu wenig. Die SVP lehnte das Budget sogar ganz ab.

Nächtliche Aussenaufnahme des Rathauses Schaffhausen.
Legende: Der Grosse Stadtrat debattierte das Budget bis in die Nacht hinein. SRF

Nach sechsstündiger Beratung präsentiert sich das Budget 2017 der Stadt Schaffhausen praktisch so, wie es der Stadtrat geplant hatte: Mit einem Überschuss von 6,3 Millionen Franken. Auch die höheren Beiträge an die Kulturförderung, die vor einem Jahr noch zu einem Eklat geführt hatten und gestrichen wurden, blieben diesmal drin.

SVP und AL sagen Nein zum Budget

Das neue Budget sieht eine Senkung der Steuern um zwei Prozentpunkte gegenüber heute vor. SVP und FDP wollten eine stärkere Reduktion. Die AL gar keine. SVP und AL lehnten das Budget deshalb am Schluss ab.

Die SVP-Fraktion störte sich zudem an der vorgesehenen individuellen Lohnerhöhung für das städtische Personal (1 Prozent) und einem Bonus (0,5 Prozent). «Das ist eine Klatsche gegenüber allen Angestellten der Privatwirtschaft, die mehr arbeiten müssen ohne zusätzlichen Lohn», kritisierte SVP-Fraktionschef Hermann Schlatter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.