Pendler werden digitaler Weniger am Schalter, mehr per App

Erstmals hat der ZVV mehr Billette digital verkauft als am Schalter. Fast jedes fünfte Ticket wurde über die App gelöst.

Bahnhofstrasse Tram, Passagiere Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 640 Millionen Passagiere transportierte der ZVV letztes Jahr mit Zug, Tram, Bus, Schiff und Luftseilbahn. Keystone

Knapp 17 Prozent der Tickets wurden letztes Jahr über die App, die Website oder per SMS gekauft. Das sind 40 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der Geschäftsbericht des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV) zeigt. Mit Abstand am meisten Billette werden aber mit 63 Prozent immer noch am Automaten gelöst.

«  Wir beobachten diesen Trend zur Selbstbedienung. »

Caspar Frey
Sprecher ZVV

Obwohl immer weniger Leute am Schalter ein Billett lösen, will der ZVV in den nächsten Jahren noch keine Schalter schliessen, sagt Caspar Frey vom ZVV. Der ZVV habe einen Auftrag des Kantons zur Grundversorgung. Der Trend zur Selbstbedienung werde in zukünftige Strategien aber sicher einfliessen.

9 Millionen Passagiere mehr

Das Geschäftsjahr 2016 sei erfolgreich gewesen, sagt Caspar Frey. Der ZVV hat ein Defizit von 340 Millionen Franken eingefahren, das sind vier Millionen Franken weniger als im Vorjahr.

Gelungen sei dies vor allem, weil der ZVV bei den Passagierzahlen einmal mehr deutlich zulegen konnte. 640 Millionen Menschen waren letztes Jahr im ZVV unterwegs: 9 Millionen mehr als im Vorjahr.