Zum Inhalt springen

Header

Audio
ZVV-Sprecher Sefan Kaufmann ist besorgt und verärgert
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 26.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:41 Minuten.
Inhalt

Weniger Züge in Zürich ZVV-Sprecher: «Das hat es so noch nie gegeben»

Der SBB fehlen per Ende August 210 Lokführerinnen und Lokführer. Nebst Planungsfehlern habe die Corona-Krise die angespannte Situation zusätzlich verschärft, da viele Aus- und Weiterbildungskurse nicht hätten durchgeführt werden können. Die SBB setzt deshalb mindestens bis zum Fahrplanwechsel mehrere S-Bahn-Kurse aus.

Die meisten betroffenen Kurse im Kanton Zürich wurden im Lockdown ausgesetzt und hätten während des Sommers wieder hochgefahren werden sollen. Diese Kurse sind betroffen:

  • Die meisten Kurse der S20 am rechten Seeufer.
  • Die S21 im Furttal am Nachmittag.
  • Zwei Kurse der S23 zwischen Zürich und Winterthur.
  • Die S42 als Direktverbindung vom Aargauer Freiamt nach Zürich.

Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) reagiert verärgert und ist besorgt über die Ausdünnung des Angebots. «So etwas hat es in der Geschichte der Zürcher S-Bahn noch nie gegeben», sagt ZVV-Sprecher Stefan Kaufmann. Dass die SBB nicht imstande seien, die bestellten Leistungen zu liefern sei ein trauriges Novum. Leidtragende seien in erster Linie die Fahrgäste.

Die Fahrgäste haben weniger Platz und weniger Verbindungen.
Autor: Stefan KaufmannZVV-Mediensprecher

Die Nachricht komme nämlich zu einem sehr schlechten Zeitpunkt, so Kaufmann. Die Züge füllten sich langsam wieder. Ausserdem stünden Herbst und Winter bevor und in diesen Jahreszeiten seien am meisten Pendlerinnen und Pendler unterwegs. Diese hätten nun weniger Platz und es könnten nicht mehr überall funktionierende Reiseketten gewährleistet werden.

Nach Aussagen der SBB soll die Regelung bis zum Fahrplanwechsel im Dezember gelten. Der ZVV fordert von den SBB, dass sie schnellstmöglich zum Normalfahrplan zurückkehrt.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 26.08.20, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Das sind auch Auswirkungen des ehemaligen SBB CEO‘s Andreas Meyer, der immer wieder nur grossmundig vor den Medien herum geplappert hat, und viele Probleme verschwiegen hat. Der Lokführer Mangel ist schon länger ein Problem ist nun akut geworden. Andere Probleme sind auch die Wartungsarbeiten, die gekürzt wurden und so zu vielen massierten Ausfällen geführt hat. Der neue CEO darf dies nun „Ausbaden“.