Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie viel Lohnerhöhung ist genug? abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
02:07 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 11.12.2018.
Inhalt

Winterthurer Budgetdebatte «Das ist eine Ohrfeige für die Angestellten»

Die städtischen Winterthurer Angestellten erhalten zwar mehr Lohn, aber viel weniger als der Stadtrat gewollt hätte.

Es war ein hauchdünner Entscheid am Montagabend im Winterthurer Stadtparlament. Mit 29 zu 28 Stimmen setzte sich die bürgerliche Sparallianz durch. Die städtischen Angestellten erhalten zwar mehr Lohn, aber viel weniger mehr, als es der Stadtrat gewollt hätte.

Eine Million Franken kürzten SVP, FDP, CVP und GLP zusammen im Winterthurer Budget. Konkret heisst das für die Angestellten, sie erhalten nächstes Jahr eine Lohnerhöhung von 1,4 Prozent. Der Stadtrat hatte eigentlich 1,6 Prozent vorgesehen.

Das ist eine fehlende Wertschätzung gegenüber dem Personal.
Autor: Roland KappelerSP-Gemeinderat

Die linken Parteien bezeichneten die beschlossene Lohnerhöhung als «mickrig» und «zynisch». Eine deutliche Lohnerhöhung wäre überfällig gewesen, so SP-Gemeinderat Roland Kappeler. Das Personal werde mit diesen Lohnmassnahmen nicht wertgeschätzt.

Fehlende Wertschätzung vs. nötige Abstriche

Für Stadtpräsident Michael Künzle (CVP) war es «eine Ohrfeige für die Angestellten». In den vergangenen sechs Jahren habe es viermal eine Nullrunde gegeben. Und jetzt kürze der Rat die geplante Massnahme und rede gleichzeitig über Steuersenkungen.

Irgendwo müssen wir Abstriche machen.
Autor: Urs HoferFDP-Gemeinderat

Die bürgerlichen Parteien begründeten ihren Kürzungsantrag damit, dass die Lohnentwicklung im Rest der Schweiz stagnierend sei. Ausserdem könne sich Winterthur grosszügige Lohnerhöhungen nicht leisten, so FDP-Gemeinderat Urs Hofer.

Fortsetzung folgt

Die Budgetberatung wird aus Zeitgründen am kommenden Montag fortgesetzt. Unter anderem entscheidet das Stadtparlament dann noch über den Steuerfuss.

Der Stadtrat will ihn bei 122 Prozent belassen. Die SVP will ihn – wie fast jedes Jahr – um zwei Prozentpunkte senken. Grüne und AL wollen ihn – ebenfalls wie fast jedes Jahr – um zwei Punkte heben. Beide dürften damit kaum eine Chance haben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvio Silla (Silla)
    Macht mal halblang. Auch an anderen Orten, wie auch beim Kanton muss gespart werden. Und der Stadt Winterthur gehts wirklich nicht gut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Ich bekomme pro Monat Fr.15.- mehr AHV im 2019, davon gebe ich Fr.14.- pro Monat an die
    Krankenkasse und vom BVG nichts, sind noch Fragen offen in dieser Runde.
    Grüsse aus Winterthur ZH.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Die Steuern senken und den gewöhnlichen Mitarbeiter die Lohnerhöhung kürzen das ist FDP/SVP Politik. Man bedenke damit sind nicht nur die Lehrer und die in den Amtstuben gemeint über die man gerne Witze reist, nein, damit sind auch die Straßenfeger, der Friedhofsgärtner, Polizei, Schulhauswarte oder gar Feuerwehrleute gemeint. Menschen die viel für unser Wohl tun. Verzeihung falls ich jemanden vergessen habe. Vielen sollte einmal wieder zu bewusst sein gebracht werden für was wir Steuern zahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen