Zum Inhalt springen

Header

Altstadt von Winterthur in der Fussgängerzone
Legende: 70 Prozent der neugebauten Wohnungen liegen heute im mittleren Preissegment. Der Anteil teurer Wohnungen soll steigen. Keystone
Inhalt

Wohlhabende anlocken Die Stadt Winterthur will mehr teure Wohnungen

Diese neue Strategie soll gute Steuerzahler nach Winterthur locken.

Der Winterthurer Stadtrat sieht Handlungsbedarf beim Wohnungsangebot. Er findet, es gebe zu wenig teure Wohnungen. Er will diese deshalb aktiv fördern. Wohlhabende Menschen sollen so nach Winterthur gelockt werden. Man erhofft sich höhere Steuereinnahmen. Es soll zum Beispiel mehr Vierzimmerwohnungen für 2'500 Franken geben. Im Schnitt kostet eine Vierzimmerwohnung in Winterthur derzeit 1'700 Franken.

Der Stadtrat von Winterthur prüft auch eigene Grundstücke für den Bau von teureren Wohnungen. Infrage komme auch das Gebäude, in welchem derzeit noch die Stadtpolizei Winterthur untergebracht sei, sagt Stadtpräsident Michael Künzle. Das Gebäude liegt mitten in der Altstadt und gerade mal zehn Minuten vom Bahnhof entfernt. «Das Obertor wäre sicher eine gute Wohnlage, wo man ein entsprechendes Angebot schaffen könnte», sagt Stadtpräsident Michael Künzle.

Das Obertor wäre sicher eine gute Wohnlage, wo man ein entsprechendes Angebot schaffen könnte.
Autor: Michael KünzleStadtpräsident Winterthur

Mieterverband kritisiert die Strategie des Stadtrats

Es gebe immer noch zu wenig günstige Wohnungen in Winterthur, sagt Katharina Gander, Geschäftsführerin des Mieterverbands Winterthur. «Ich sehe, dass immer mehr bezahlbare Wohnungen verschwinden. Sie werden abgerissen, neu gebaut und dann zu teureren Preisen vermietet.»

Der Winterthurer Stadtrat versichert aber, dass der aktuelle Anteil an günstigen Wohnraum erhalten bleibt und Menschen zu Verfügung stehen soll, die darauf angewiesen sind.

Ich sehe, dass immer mehr bezahlbare Wohnungen verschwinden.
Autor: Katharina GanderGeschäftsleiterin Mieterverband Winterthur

Patrick Schnorf, Immobilien-Spezialist bei Firma Wüest und Partner sagt: «Die reichen Leute wohnen lieber an einem anderen Ort.» In Zürich würden viel mehr Leute nach teuren Wohnungen suchen als in Winterthur.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Das wurde langsam Zeit. Ob vermögendere Personen allerdings den durch die frühere linksgrüne Stadtregierung verhagelten Steuerfuss akzeptieren, bleibt abzuwarten...