Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie finden ältere Menschen wieder eine Wohnung? Das Zürcher Stadtparlament ist sich uneins
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 04.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
Inhalt

Wohnen Ü70 «Die Stadt macht jetzt schon viel»

Das Zürcher Stadtparlament stoppt eine FDP-Idee: Es will keine Quote für über 70-Jährige in gemeinnützigen Wohnungen.

Ältere Menschen, die in der Stadt Zürich ihre Wohnung verlieren, haben es häufig schwer, in ihrem angestammten Quartier wieder eine bezahlbare Wohnung zu finden. Das Problem, da waren sich alle Parteien im Zürcher Stadtparlament einig, ist gross. Und es wird in Zukunft nicht kleiner, denn die Menschen in der Stadt werden immer älter und immer häufiger werden ganze Wohnsiedlungen saniert und allen Mietern wird gekündigt.

Chancengleichheit für ältere Menschen?

Angesichts dieser Ausgangslage präsentierte die FDP eine Motion, die eine gehässige Wohndebatte zur Folge hatte. Der Vorschlag: Der Stadtrat soll sicherstellen, dass in den gemeinnützigen, subventionierten oder zu Kostenmiete vergebenen Wohnungen in der Stadt, über 70-jährige Menschen entsprechend ihrem Bevölkerungsanteil berücksichtigt werden.

Uneingeschränkte Unterstützung erhielt die Idee nur von der SVP, die Solidarität mit den älteren Menschen einforderte. EVP und GLP waren bereit den «sympathischen Vorstoss», dem sie sich «nicht ganz verschliessen wollten», in der milderen Form eines Postulats eine Chance zu geben.

Ein «Vorstoss zum Spülen»?

Milde-tadelnd äusserte sich die SP, welche vor allem die Privaten in der Pflicht sah und eine dementsprechende Textänderung vorschlug. AL und Grüne lehnten den Vorstoss rundweg ab, mit zum Teil angriffig-gehässigen Voten. Der Vorschlag sei «ein Blödsinn», «verlogen» und «schizophren». Der Grund für die Rage: Nur gemeinnützige Bauträger/Vermieter wären zur Einhaltung einer Vorgabe verpflichtet. Die Privaten, die nach Meinung der linken Ratsseite das Wohnungsproblem für ältere Mieter überhaupt erst verursachen, müssten keine Verantwortung übernehmen.

Ü70 in den gemeinnützigen Wohnungen gut vertreten

Der zuständige Stadtrat Daniel Leupi versicherte, die Stadt unternehme bereits viel für die älteren Menschen im Wohnungsmarkt. Auch zeigten die Statistiken, dass ältere Menschen in gemeinnützigen Wohnungen gut vertreten seien. Er versprach aber auch, dass die Stadt in Zukunft beim Bauen und Planen noch stärker darauf achten wolle, dass es für Ältere ein grösseres Angebot gebe. Sein Angebot, den Vorstoss in der weniger verbindlichen Form als Postulat anzunehmen, wurde nicht wahrgenommen. SP, Grüne und AL lehnten auch diese Variante ab. Der Vorstoss wurde schliesslich mit 65 Nein- zu 49 Ja-Stimmen bachab geschickt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?