Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schneeleopard Villy ist tot
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 03.08.2020.
abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Inhalt

Zoo Zürich Schneeleopard Villy ist tot

  • Der Zoo Zürich musste am Montag den Schneeleoparden Villy einschläfern.
  • Das 17-jährige Männchen litt seit längerer Zeit an Altersgebrechen wie Nierenversagen und Arthrose.
  • Villy war eines der ältesten der derzeit lebenden Männchen in Zoos. Jetzt leben noch zwei Schneeleoparden im Zoo Zürich.

Nierenversagen und Arthrose seien typisch für alte Katzen, teilt der Zoo Zürich am Montag mit. Die Krankheiten hätten die Lebensqualität Villys zunehmend beeinträchtigt, trotz tiermedizinischer Hilfe. In den letzten Tagen habe sich sein Zustand so verschlechtert, dass der Zoo Zürich beschloss, Villy von seinem Leiden zu erlösen und einzuschläfern.

Ein freundlicher Kater

Villy kam am 7. Mai 2003 im Zoo von Tallinn in Estland zur Welt. In den Zoo Zürich kam er drei Jahre später, im Dezember 2006. Mit seiner langjährigen Partnerin Dshamilja, die 2019 im Alter von 19 Jahren starb, zeugte er fünf Jungtiere im Zoo Zürich. Sie leben heute in anderen Zoos in Europa und den USA.

Villy sei ein freundlicher Kater gewesen, schreibt der Zoo Zürich in der Mitteilung. Man habe ihn auch zur Geburtszeit und während der Jungenaufzucht nicht von seiner Familie abtrennen müssen. Dies, obwohl Schneeleoparden normalerweise eher einzelgängerisch unterwegs seien.

Im Zoo Zürich leben nun noch die beiden zweijährigen Schneeleoparden Shahrukh und Saida (Villys Enkelin). Die beiden Tiere kamen Ende 2019 und Anfang 2020 aus England nach Zürich. Schneeleoparden erreichen mit zwei bis drei Jahren die Geschlechtsreife, Männchen manchmal auch erst vierjährig. Wann die beiden ein erstes Mal Nachwuchs haben, ist darum offen.

Schneeleoparden stammen aus dem zentralasiatischen Hochgebirge. Dort sind sie gefährdet, es gibt nur noch wenige wildlebende Tiere. Der Grund dafür ist zum einen die illegale Jagd auf die Tiere wegen ihres Fells und ihrer Knochen. Zum anderen findet der Schneeleopard immer weniger Futter, weil der Mensch auch seine Beutetiere bejagt und es davon immer weniger gibt.

Video
Viehbauern in Krigisistan bedrohen Bestand der Schneeleoparden
Aus SRF News vom 08.06.2020.
abspielen

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    In freier Wildbahn werden bald auch die letzten wunderbaren Schneeleoparden verschwunden sein. Bei Pelzjägern ist das schöne Fell der Schneeleoparden sehr begehrt, zudem werden die Knochen in der Traditionellen Asiatischen Medizin verwendet. Immer diese Chinesen - sie sind verantwortlich für das Artensterben vieler Wildtiere. Anprangern sollte man sie - immer wieder. Villys Nachkommen werden Zoobesucher weiterhin Freude bereiten. Artenschutz wird immer wichtiger und schwieriger.
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Schneeleoparden gehören für mich zu den schönsten Katzenarten, gut gibt es die Zoo's zum Erhalt dieser seltenen Tiere. Unverständlich ist die Jadg wegen dem Fell. Wer kann schon so einen Mantel in der Öffentlichkeit tragen, da gibt es doch mind. entsprechende Bemerkungen?
  • Kommentar von Esther Jordi  (EstherJ.)
    Ein wunderschönes Tier. Traurig, dass auch diese Tierart vom Aussterben bedroht ist. Aber wenn schon Zoo, dann war Zürich genau richtig. Er darf auf ein Leben zurückblicken, aus dem in Gefangenschaft mit Sicherheit das Bestmögliche gemacht wurde und es ihm, ausser der Freiheit, an nichts fehlte.