Zum Inhalt springen

Header

Audio
Strich am Zürcher Sihlquai. Sexarbeiterinnen sind psychisch oft überfordert.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 07.03.2019.
abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
Inhalt

Zürcher Gemeinderat Sexarbeiterinnen sollen psychiatrische Hilfe erhalten

Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter mit psychischen Problemen sollen in Zürich unkompliziert Hilfe erhalten. Eine Mehrheit des Gemeinderats hat einen entsprechenden Vorstoss der AL an den Stadtrat überwiesen. Dieser muss nun prüfen, wie der stadtärztliche Dienst ein niederschwelliges Angebot mit psychiatrisch-psychotherapeutischer Beratung und Behandlung von Sexarbeitenden aufbauen und betreiben kann.

Allenfalls auch Therapien via Skype

Das Angebot soll die bereits bestehende ärztliche Beratung bei körperlichen Beschwerden im städtischen Ambulatorium Kanonengasse ergänzen. Da Sexarbeitende oft sehr mobil und in verschiedenen Städten – auch im nahen Ausland – tätig seien, müssten allenfalls auch digitale Therapiemöglichkeiten via Skype in Betracht gezogen werden, so die Forderung.

Auch andere Berufsgruppen haben gesundheitliche Risiken und müssen Behandlungen selber zahlen.
Autor: Rolf MüllerGemeinderat SVP

Wie ein Postulant der AL ausführte, sind Sexarbeitende nicht nur hohen körperlichen, sondern auch psychische Risiken ausgesetzt. Gemäss Studien leiden rund die Hälfte aller Prostituierten unter unbehandelten psychischen Störungen, 60 Prozent sind alkohol- oder drogenabhängig. Bis 2015 bot das Zürcher Universitätsspital psychologische Betreuung an; diese Versorgungslücke müsse nun wieder geschlossen werden, meinte die AL.

Bei soviel Geringschätzung im Beruf ist man vermehrt mit psychischen Problemen und Sucht konfrontiert.
Autor: Katharina PreliczGemeinderätin Grüne

Im Rat erhielten die Postulanten Unterstützung von SP, FDP, EVP und Grünen. Nichts von einem Gratisangebot wissen wollte die SVP: Andere Berufsgruppen seien auch psychisch gefährdet und müssten sich selber helfen. Die Grünliberalen anerkannten zwar die besonderen Probleme der Sexarbeitenden, zweifelten jedoch daran, ob man bei soviel Mobilität die notwendige Kontinuität einer Therapie bieten könnte.

Das Postulat wurde schliesslich mit 90 Ja-Stimmen gegen die 31 Nein-Stimmen der eher ungewöhnlichen Allianz von SVP und GLP überwiesen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.