Zum Inhalt springen

Header

Laptop mit Steuererklärung auf dem Bildschirm, daneben Frau, die sich den Kopf hält
Legende: Wem Steuern Kopfzerbrechen machen, brächte der Abzug vom Lohn Erleichterung. Keystone
Inhalt

Zürcher Kantonsrat sagt Nein Die Steuern nicht direkt vom Lohn abziehen lassen

Die Bürgerlichen im Zürcher Kantonsparlament erteilen dem SP-Vorstoss zum freiwilligen direkten Lohnabzug eine Abfuhr.

  • Mit ihrem Vorstoss wollte die SP Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Möglichkeit geben, ihre Steuern direkt vom Lohn abziehen zu lassen. Der Arbeitgeber hätte den Betrag dann dem Steueramt überwiesen.
  • Laut SP helfe dies Jugendlichen und Stellenlosen, nicht in die Schuldenfalle zu geraten. Auch könne der direkte Lohnabzug dazu beitragen, die jährlich 70'000 Betreibungen im Kanton Zürich abzubauen.
  • Die Bürgerlichen kritisierten den Vorstoss, weil er für die Arbeitgeber Zusatzaufwand und Mehrkosten generiere. Sowohl Arbeitgeber als auch Steuerämter müssten ihre EDV umrüsten und anpassen.
  • Mit der Freiwilligkeit erreiche man zudem jene säumigen Steuerzahler nicht, die an den vielen Betreibungen Schuld hätten, meinte die bürgerliche Mehrheit. Sie schickte das SP-Begehren deshalb bachab.
  • Die Stadtammänner der Stadt Zürich sind vom Nein des Kantonsrats enttäuscht: Sie hatten gehofft, dass mit dem Vorschlag die bereits erwähnte klassische Schuldenfalle entschärft würde.
  • Die Idee ist damit aber nicht vom Tisch. Die SP glaubt, mit dem Vorstoss einem Bedürfnis der Bevölkerung zu entsprechen. Sie will deshalb dranbleiben und allenfalls eine Volksinitiative einreichen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin  (Chäsli)
    Personen die ihre Steuern nicht bezahlen, sollten sie vom Lohn abgezogen werden samt den Unkosten für den Arbeitgeber, Es sind allein im Kt. Zürich jedes Jahr xMillionen die fehlen, ich will keine Gratisbürger.
  • Kommentar von Beat Gurzeler  (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Ganz einfach bringt es vors Zürcher Volk, den das Volk entscheidet in solchen wichtigen
    Dingen. Aber eben dann müssen ein paar wenige kürzer treten.
  • Kommentar von Urs Rothen  (UrsU)
    In den Niederlanden werden die Steuern direkt bom Lohn abgezogen. Warum soll das in der Schweiz nicht möglich sein ?
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Mit der gleichen Argumentation, da viele unbezahlte Rechnungen, könnten die KK ebenfalls die direkte Überweisung der Prämien verlangen, und die Haftpflichtversicherung und die Stromrechnung und die TV-Gebühren. Ginge doch alles in einem Aufwasch. Wollen Sie das?