Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Nachfrage nach Krippenplätzen in der Stadt Zürich ist gedeckt abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 02.07.2019.
Inhalt

Zürcher Kita-Angebot ausgebaut Ein Krippenplatz für (fast) jedes Kind

Die Stadt Zürich hat das Kinderbetreuungs-Angebot ausgebaut. Neu stehen auch genug subventionierte Krippenplätze bereit.

  • Für mehr als 80 Prozent der Stadtzürcher Kinder im Vorschulalter stehen jetzt Krippenplätze zur Verfügung. Damit liegt Zürich schweizweit vorn.
  • Neu gibt es zudem genug subventionierte Krippenplätze. So können sich auch Familien mit wenig Mitteln eine ergänzende Kinderbetreuung leisten.
  • Die Stadt Zürich beteiligt sich ausserdem an den Kosten der Plätze für Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Damit fördert sie frühe Inklusion.
  • In zwölf zusätzlichen Kitas bietet die Stadt Zürich spezifisch angepasste Betreuungsformen an, beispielsweise für schichtarbeitende Eltern.
  • Die Stadt setzt sich auch dafür ein, die Startchancen für Kinder aus ärmeren Familien und/oder mit wenig Deutschkenntnissen zu verbessern.

«Alle Eltern in der Stadt Zürich können es sich jetzt leisten, ihre Kinder in einer Krippe professioenll versorgen zu lassen», so der Stadtzürcher Sozialvorsteher Raphael Golta zum aktuellen Angebot an Kita-Plätzen. Von den insgesamt rund 11'000 zumeist privaten Krippenplätzen sind etwa 4000 städtisch subventioniert. Dank der finanziellen Unterstützung bezahlen Eltern je nach Einkommen pro Platz und Tag zwischen 12 und 120 Franken.

86 Millionen Franken für Kinderbetreuung

Für ihren Anteil an der familienergänzenden Kinderbetreuung gibt die Stadt jährlich 86,5 Millionen Franken aus. Ein hoher Betrag, «aber ich bin überzeugt, dass das gute und sinnvolle Investitionen sind», sagt Golta. «Sie tragen auch einiges zur Attraktivität der Stadt Zürich bei.» Das höre er immer wieder auch von Artbeitgebern. Menschen, die in die Stadt Zürich ziehen, wollten sicher sein, dass diese Infrastruktur vorhanden sei.

Wir versuchen, dem Bedürfnis der Eltern absolut nachzukommen.
Autor: Raphael GoltaSozialvorsteher Stadt Zürich

Mit einer Versorgungsquote von 80 Prozent hat die Stadt ihr Ziel zwar erreicht, die Nachfrage steigt aber weiter – gerade auch bei den subventionierten Kita-Plätzen. Gemäss Golta sei dieses Jahr ein Nachtragskredit fällig. Die Stadt sei auch bereit, noch mehr Geld in die Hand zu nehmen. «Wir versuchen, dem Bedürfnis der Eltern absolut nachzukommen», sagt Golta. Eine finanzielle Obergrenze setze sich die Stadt bei der Kinderbetreuung nicht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.